ETTLEBEN

Ein Relikt aus dem Krieg

„Man sieht nur, was man weiß.“ An diese alte Volksweisheit mögen sich manche der Teilnehmer einer Wanderung der Eigenheimer in Ettleben erinnert haben, als sie erfuhren, was es mit dem „Rohr“ am Wegrand auf sich hat. Hunderte Male sind gewiss schon alle daran vorbeigefahren oder -gelaufen.
„Rohr“ am Wegrand Foto: Foto: Elisabeth Vogt
„Man sieht nur, was man weiß.“ An diese alte Volksweisheit mögen sich manche der Teilnehmer einer Wanderung der Eigenheimer in Ettleben erinnert haben, als sie erfuhren, was es mit dem „Rohr“ am Wegrand auf sich hat. Hunderte Male sind gewiss schon alle daran vorbeigefahren oder -gelaufen. Aber dass dies ein Relikt aus dem Krieg ist, wird wohl kaum jemand geahnt haben. Dieses etwas mehr als einen Meter hohe Eisenrohr, das sich nach oben hin weitet, ist die Mündung eines Laufs der „leichten Flak für Tiefflieger“, erzählte Alois Strohmenger. Solche Mündungsrohre von der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen