SCHWEINFURT

Ein besonders Abschiedsgeschenk: US-Soldaten malern

Nach und nach rückt das amerikanische Militär in Deutschland ab.
Ein besonders Abschiedsgeschenk: US-Soldaten malern
(cri) Nach und nach rückt das amerikanische Militär in Deutschland ab. Seit fast 70 Jahren ist die US-Army in Schweinfurt - bevor die Soldaten die Stadt endgültig verlassen, wollten sie sich bei ihrer zweiten Heimat bedanken: Sie griffen zu ... Foto: Foto: Anand Anders
Nach und nach rückt das amerikanische Militär in Deutschland ab. Seit fast 70 Jahren ist die US-Army in Schweinfurt - bevor die Soldaten die Stadt endgültig verlassen, wollten sie sich bei ihrer zweiten Heimat bedanken: Sie griffen zu Farbe und Pinsel.Von diesem Gedanken angetrieben, ergriff der Kompaniechef der siebten Fernmeldebrigade, Erick Mendoza, Eigeninitiative. „Seit fast 70 Jahren sind wir nun in Schweinfurt. Wir möchten gerne eine positive Erinnerung zurücklassen. Denn Schweinfurt ist für uns zur zweiten Heimat geworden“, erklärt Mendoza. Mithilfe der Stadt Schweinfurt war das kein Problem.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen