RENTWEINSDORF

Ein perfektes Hörvergnügen

Begeisterung herrschte im Festsaal des Rotenhanschen Schlosses für die Interpretation der Werke von Haydn, Schumann und Dvorák durch drei Ausnahmemusiker aus Bamberg. Bart Vandenbogaerde (Violine), Matthias Ranft (Violoncello) und Tomoko Ogasaware (Klavier) musizierten als „Trio Franconia“.
Trio Franconia: Die Bamberger Pianistin Tomoko Ogasaware, der erste Konzertmeister der Bamberger Symphoniker, Bart Vandenbogaerde (Violine), und Matthias Ranft (Violoncello) musizierten in Schloss Rentweinsdorf. Foto: Foto: Sabine Meissner
Begeisterung herrschte im Festsaal des Rotenhanschen Schlosses für die Interpretation der Werke von Haydn, Schumann und Dvorák durch drei Ausnahmemusiker aus Bamberg. Bart Vandenbogaerde (Violine), Matthias Ranft (Violoncello) und Tomoko Ogasaware (Klavier) musizierten als „Trio Franconia“. Von Joseph Haydn erklang das Trio es-Moll aus dem Jahr 1795. Der Komponist soll es für die Londoner Pianistin Theresa Jansen geschrieben haben, die als besonders virtuose Musikerin galt. Ohne Makel und mit unvergleichlicher Kunstfertigkeit boten sowohl die Pianistin Ogasawara als auch Vandenbogaerde an der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen