SCHWEINFURT

„Eine Insel mit zwei Bergen...“

Hektische Betriebsamkeit zu später Stunde in der Stadtgalerie: Fünf See-Container werden angeliefert – jeder sechs Meter lang, 2,50 Meter hoch und breit und mit wertvollen Exponaten randvoll gefüllt. In der Mall wird Schwerstarbeit geleistet, ein 15-köpfiges Team ist angerückt, um die Sonderausstellung „60 Jahre Augsburger Puppenkiste“ aufzubauen, die vom heutigen Donnerstag bis einschließlich 2. Oktober zu sehen sein wird.
Die Augsburger Puppenkiste ist mit großem Gepäck in der Stadtgalerie eingetroffen. Foto: FOTO Laszlo Ruppert

Etwa 25 Stunden sind die starken Männer und Frauen beschäftigt, bis die geplante Ausstellung endgültig steht. Da wird geschraubt, geklebt, gehämmert, getackert, gesaugt, gebügelt, zuweilen auch leise geflucht, aber auch schon mal eine sehr bekannte Melodie gepfiffen: „Eine Insel mit zwei Bergen?“ – Wer das hört, hat die Bilder sofort im Kopf. Nicht nur von der Insel Lummerland, sondern auch vom Urmeli, Jim Knopf, Kater Mikesch – und all den anderen Helden der Augsburger Puppenkiste, die schon seit Generationen weltweit die Menschen verzaubern.

Doch bis die Ausstellung steht, ist noch eine Menge zu tun. Zunächst werden elf Ausstellungsflächen im Erdgeschoss der Ladenstraße mit rotem Teppich beklebt, auf denen dann die unterschiedlich großen Kisten ihren Platz finden. Die von der Firma Coreografia Produktion GmbH (Hergolding) im Auftrag des ECE konzipierte Ausstellung besticht durch ihre große Liebe zum Detail. Gewusel herrscht in der Zeit des Aufbaus, aber jeder Handgriff sitzt perfekt. Man spürt sofort, hier ist ein eingespieltes Team am Werk, das nicht nur Spaß an seiner Arbeit hat, sondern auch ein besonderes Verhältnis zu den weltbekannten Marionetten, die die Herzen der Menschen seit Jahrzehnten erobern.

Sechs schwere Puppenkisten

Die überdimensionierten, beleuchteten Puppenkisten – jede über drei Meter lang, zwei Meter breit, über zwei Meter hoch und etwa 300 Kilogramm schwer – werden vorsichtig abgeladen und nach präzisen Anweisungen des Teamleiters, Christophe Bradefer, an der richtigen Stelle platziert. In diesen sechs Kisten sind Szenen aus Kater Mikesch, Jim Knopf und die wilde 13, Lilalu im Schepperland, Schneewittchen und die sieben Zwerge sowie das Tanzbärchen-Märchen zu sehen. Einen besonderen Platz erhält die spezielle Geburtstags-Party-Puppenkiste, in der Stars wie Michael Jackson, Tina Turner, Helmut Kohl und The Rolling Stones der Puppenkiste zum 60. gratulieren. Aber auch die Besucher der Ausstellung können der Augsburger Puppenkiste alles Gute wünschen: Auf gesonderten Plakaten kann man sich mit Grüßen verewigen.

Außerdem gibt es noch eine Menge kleinerer Kisten mit Szenen aus Monty Spinneratz, Urmel aus dem Eis, Die zertanzten Schuhe, Der Prozess um des Esels Schatten, Abdallah und sein Esel, Was kommt vor im Ofenrohr und Der Raub der Mitternachtssonne. Spezielle Medienkisten laden zur Interaktivität ein. In begehbaren Augsburger Puppenkisten werden Fotos der Gründer und von berühmten Puppenspielern, alte Plakate, angeschnitzte Köpfe und aktuelle Projekte präsentiert. Zu sehen ist auch eine Schnitzwerkstatt mit Originalteilen aus der Werkstatt von Jürgen Marshall, dessen Familie seit drei Generationen das Marionettentheater zu weltweitem Ruhm geführt hat.

Der Aufbau dieser faszinierenden Ausstellung nimmt fast die ganze Nacht in Anspruch. Am nächsten Tag geht's an den Feinschliff: Plakate werden aufgeklebt, Luftballons befestigt, acht große Kasperl auf mehreren Kisten befestigt. Zudem kommt ein eigenes Team der Augsburger Puppenkiste und schaut nach, ob die wertvollen Schützlinge die Anreise wohlbehalten überstanden haben, ordnet die Fäden, positioniert die kostbaren Puppen und macht die Marionetten startklar für ihren Auftritt in der Stadtgalerie. Doch nicht nur Szenen sind zu sehen, denn für die kleinen und großen Freunde dieser Puppen wird ein eigenes Augsburger Puppenkisten-Kino eingerichtet, in dem täglich mehrere Geschichten gezeigt werden.

Was wäre eine Puppentheater-Ausstellung ohne Aufführungen? Deshalb gastieren die beiden Puppentheater Tredeschin und das Fantasietheater mit dem Stück „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“ am 23., 25., 26. und 30. September sowie am 1. und 2. Oktober, jeweils um 15, 16 und 17 Uhr.

An der Kundeninfo werden Bastelbögen ausgegeben, mit denen man sich seine eigene „Augsburger Puppenkiste“ basteln kann.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!