THEATER

Eine Ode an Liebe und Freiheit

In Fidelio werden gesellschaftspolitische Umbruchsituationen beschrieben: Im Kampf gegen jede Form der Diktatur siegt am Ende die Liebe.
In Fidelio werden gesellschaftspolitische Umbruchsituationen beschrieben: Im Kampf gegen jede Form der Diktatur siegt am Ende die Liebe. Foto: Jochen Klenk

Pläne für Opernkompositionen hatte Beethoven viele, doch realisiert hat er schließlich nur ein Projekt: In einem jahrzehntelangen Schaffens- und Umarbeitungsprozess wurde aus der französischen Vorlage, der Rettungsoper „Leonore oder die eheliche Treue“ des Komponisten Pierre Gaveaux und Librettisten Jean Nicolas Bouilly, die auf einer wahren Begebenheit aus der Revolutionsepoche basiert, Beethovens einzige fertiggestellte Oper „Fidelio“ – eine musikalische Grenzüberschreitung zwischen Singspiel und theatraler Symphonie.

Zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven zeigt das Theater Ulm am Mittwoch, 20. Mai (Drittes Programm und freier Verkauf), um 19.30 Uhr den „Fidelio“ in der Inszenierung von Dietrich W. Hilsdorf und der musikalischen Leitung des Ulmer GMD Timo Handschuh.

Dietrich W. Hilsdorf, der inzwischen rund 170 Inszenierungen erarbeitet hat, zählt zu den profiliertesten Regisseuren der deutschen Theaterlandschaft. Insbesondere auf den Bühnen des Aalto-Theaters Essen sowie der Opernhäuser in Bonn und Köln gelang ihm eine Reihe von Aufsehen erregenden und Maßstäbe setzenden Arbeiten. Darüber hinaus wirkte Hilsdorf u.a. in Berlin, Frankfurt, Dresden, Leipzig und Wien. Von 2016 bis 2018 inszenierte er für die Deutsche Oper am Rhein Wagners „Ring“-Tetralogie. 2007 wurde er für seine Interpretation von „Die Liebe zu den drei Orangen“ an der Oper Chemnitz mit dem Theaterpreis „Der Faust“ in der Kategorie „Beste Opernregie“ ausgezeichnet.

1948 in Darmstadt geboren, studierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Als Regieassistent arbeitete er u.a. mit Peter Palitzsch, Hans Neuenfels und Paul Hager zusammen. Von 1984 bis 1988 war Hilsdorf Schauspieldirektor am Theater Ulm, an dem er mit insgesamt 17 Inszenierungen eine überaus produktive Basis für seine Laufbahn schaffen konnte. 2019 kehrt er an das Theater Ulm zurück, für das er gemeinsam mit seinem Bühnenbildner Dieter Richter und der Kostümbildnerin Bettina Munzer anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven „Fidelio“ inszeniert.

Es singen Martin Gäbler, Dae-Hee Shin, Markus Francke, Erica Eloff/Susanne Serfling, Erik Rousi, Maria Rosendorfsky/Maryna Zubko und Luke Sincklair, unterstützt von der Statisterie, dem Opern- wie Extrachor des Theaters Ulm und dem Philharmonischen Orchester der Stadt Ulm.

Karten: Infos über den eventuellen Start des Freiverkaufs bei Zustandekommen der Vorstellungen auf www.theater-schweinfurt.de

Rückblick

  1. Schweinfurts Theater in Zeiten der Corona-Krise
  2. Neue Theaterspielzeit
  3. Neue Theaterspielzeit
  4. Neue Theaterspielzeit
  5. Neue Theaterspielzeit
  6. Neue Theaterspielzeit
  7. Neue Theaterspielzeit
  8. Neue Theaterspielzeit
  9. Neue Theaterspielzeit
  10. Neue Theaterspielzeit
  11. Neue Theaterspielzeit
  12. Neue Theaterspielzeit
  13. Kunsthalle zeigt Werke von Beuys
  14. Das Museum Georg Schäfer verlängert Sonderausstellung
  15. Die Schätze des Schweinfurter Kunstvereins
  16. Neues, Bewährtes, Überraschendes
  17. Objekte mit ganz viel Geschichte
  18. Schweinfurts Kultur öffnet sich wieder
  19. „Zwischenräume“ und „Aufbruch“
  20. Franz Xaver Müller ist gestorben
  21. Der Hirnschrittmacher des Kabaretts
  22. Neue Ideen für digitales Lernen sind gefragt
  23. Von Hexen, Pest und Volksfesten
  24. Ein „Nick-Pick“ im Atelier
  25. Erfolgreiche Spendenaktion
  26. Nachsommer wird ausgesetzt
  27. Das ganz besondere Nachsommer-Gefühl
  28. Poetry Slam hat sich etabliert
  29. Kleinod für Freunde der Buchkunst
  30. Dichterzimmer mit Augenzwinkern
  31. Junge Wilde und ihr Putsch
  32. Wie aus einem Fantasy-Roman
  33. Aus Matze Rossis Wohnzimmer
  34. Ein Schweinfurter in Berlin
  35. Planungen laufen trotz Corona weiter
  36. Poetry Slam in den Wohnzimmern
  37. Nahrung und Trost für die Seele
  38. Lustspiel wird Lehrstück über Missbrauch
  39. Satirischer Zündstoff
  40. Musikalischer Saison-Querschnitt
  41. Werke von Mahler, Dvoøák und Zemlinsky
  42. Nur mit dem Smartphone lernen
  43. „Ois is Blues“ – Willy Michl wird 70
  44. Kunstkaufhaus zum sechsten Mal
  45. Diese E-Books liest Schweinfurt in Corona-Zeiten
  46. Bernsteinfarben, feinherb, süffig
  47. Der Zauber mediterraner Kulturen
  48. Eine Ode an Liebe und Freiheit
  49. Eine Geschichte vom Erwachsenwerden
  50. Anspruchsvolles für Flöte und Streicher

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Fidelio
  • Hans Neuenfels
  • Hochschule für Musik
  • Komponistinnen und Komponisten
  • Librettisten
  • Ludwig van Beethoven
  • Oper
  • Opern
  • Opernhäuser
  • Peter Palitzsch
  • Regisseure
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • Theater Ulm
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!