THEATER

Eine geistreiche Komposition

_

Zwei Hochkaräter der klassischen Musikszene führt das Konzert der Bamberger Symphoniker – Bayerische Staatsphilharmonie am Freitag, 12. Mai, um 19.30 Uhr (Konzertmiete II, beschränkter freier Verkauf aufgrund hoher Abo-Auslastung) zusammen: Manfred Honeck ist seit der Saison 2008/2009 Music Director beim Pittsburgh Symphony Orchestra. Seine weithin gefeierten Konzerte gemeinsam mit diesem Orchester erfahren international große Anerkennung.

Frank Peter Zimmermann gastiert bei allen wichtigen Festivals und musiziert mit allen berühmten Orchestern und Dirigenten in der Alten und Neuen Welt. Beethovens erster symphonischer Schritt auf seinem angekündigten „neuen Weg“ war die im gleichen Jahr uraufgeführte „Sinfonia Eroica“. Ethische Ideale werden hier vertont. Neu war die Verwendung eines Trauermarsches sowie einer Variationenreihe über eines von Beethovens Lieblingsthemen, welches er bereits im Ballett „Die Geschöpfe des Prometheus“ eingeflochten hatte.

Erstaunlich ist, dass Beethoven nur ein einziges Solokonzert für Violine hinterlassen hat. Er hatte das Werk vor der Uraufführung so spät abgeliefert, dass der Wiener Konzertmeister Franz Clement es vom Blatt spielen musste. Als Rache soll dieser zwischen den ersten beiden Sätzen eine seiner Fantasien eingeschoben haben – auf nur einer Saite der verkehrt herum gehaltenen Violine. Das wird beim Auftritt von Frank Peter Zimmermann nicht passieren: Er ist einer der profiliertesten Violinisten der Welt und ein versierter Kenner „dieser geistreichen Composition“. Umjubelte Gastspiele führen Manfred Honeck regelmäßig in zahlreiche Musikmetropolen sowie zu den großen Musikfestivals oder in die Carnegie Hall und das Lincoln Center New York.

Zimmermanns Aufstieg zur Weltelite begann 1983 nach Studien bei Valery Gradow, Saschko Gawriloff und Herman Krebbers. Den Auftakt der Spielzeit 2015/2016 bildeten Konzerte mit seinem Trio Zimmermann bei den Salzburger Festspielen und dem Edinburgh Festival. Zu weiteren Höhepunkten zählen Engagements beim Royal Concertgebouw Orchestra, Cleveland Orchestra, beim Bayerischen Staatsorchester sowie bei der Tschechischen Philharmonie.

Robert Cürlis studierte Pauke und Schlagzeug an der Hochschule der Künste seiner Heimatstadt Berlin. Er war Solo-Pauker mit Verpflichtung zum Schlagzeug im Orchester der Beethovenhalle Bonn bevor er 1998 als Solo-Pauker Mitglied der Bamberger Symphoniker wurde. Seit 1999 ist er zudem Mitglied im Orchester der Bayreuther Festspiele.

Vorverkauf ab Samstag, 1. April, Tel. (0 97 21) 51 49 55 oder 5 10 – Internet: www.theater-schweinfurt.de

Rückblick

  1. Das ganz besondere Nachsommer-Gefühl
  2. Poetry Slam hat sich etabliert
  3. Kleinod für Freunde der Buchkunst
  4. Dichterzimmer mit Augenzwinkern
  5. Junge Wilde und ihr Putsch
  6. Wie aus einem Fantasy-Roman
  7. Aus Matze Rossis Wohnzimmer
  8. Ein Schweinfurter in Berlin
  9. Planungen laufen trotz Corona weiter
  10. Poetry Slam in den Wohnzimmern
  11. Nahrung und Trost für die Seele
  12. Lustspiel wird Lehrstück über Missbrauch
  13. Satirischer Zündstoff
  14. Musikalischer Saison-Querschnitt
  15. Werke von Mahler, Dvoøák und Zemlinsky
  16. Nur mit dem Smartphone lernen
  17. „Ois is Blues“ – Willy Michl wird 70
  18. Kunstkaufhaus zum sechsten Mal
  19. Diese E-Books liest Schweinfurt in Corona-Zeiten
  20. Bernsteinfarben, feinherb, süffig
  21. Der Zauber mediterraner Kulturen
  22. Eine Ode an Liebe und Freiheit
  23. Eine Geschichte vom Erwachsenwerden
  24. Anspruchsvolles für Flöte und Streicher
  25. In der Königsklasse
  26. Sternstunden am Klavier
  27. In Andenken an einen Engel
  28. Sichtbares im Unsichtbaren
  29. Spielzeug aus Schweinfurt
  30. Der größte deutsche Medienskandal
  31. Hommage an einen Weltstar
  32. Künstler mit Talent und Potenzial
  33. Rückert hätte kein Denkmal gewollt
  34. Stilikone und Liebling der Epoche
  35. Zunehmen vor dem Abnehmen
  36. Kurzfilmtage auf Herbst verschoben
  37. Kunstkaufhaus und Kunst-Karrée
  38. Hardcore für die Seenotrettung
  39. Skandalumwittert und revolutionär
  40. Von hohen Herren und bösen Schweinen
  41. Eine Hommage an Ernst Mosch
  42. Farben und ihre Wirkung auf Körper und Seele
  43. Vom Wert des Lebens und des Todes
  44. Oskar und Oma Rosa
  45. Tanzende Küken in ihren Eierschalen
  46. Eine große Liebe in modernen Zeiten
  47. Klassische Musik mit Slapstick
  48. Der Zauber des Schauspiels
  49. Künstler aus der ganzen Welt zu Gast
  50. Bummeln und Kunst shoppen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Ballett
  • Bamberger Symphoniker
  • Cleveland Orchestra
  • Frank Peter Zimmermann
  • Ludwig van Beethoven
  • Orchester der Beethovenhalle Bonn
  • Pittsburgh Symphony Orchestra
  • Saschko Gawriloff
  • Schlagzeug
  • Sinfonien
  • Stadtkultur Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!