Schweinfurt

Einziehen, testen, mieten: Neue Wege aus dem Leerstand?

Pop-up-Stores könnten Teil der Lösung sein, wie man in Schweinfurt Leerstand bekämpfen kann. Doch neben den Läden auf Zeit müsste mehr passieren, sagen Verantwortliche.
Das Ladengeschäft in der Rückertstraße 22 vor dem Umbau. Die Vermieter Daniela und Manfred Heck haben einiges investiert. Langfristig, davon sind sie überzeugt, zahle sich das aus.
Das Ladengeschäft in der Rückertstraße 22 vor dem Umbau. Die Vermieter Daniela und Manfred Heck haben einiges investiert. Langfristig, davon sind sie überzeugt, zahle sich das aus. Foto: Anett Hanelt

Anett Hanelt ist seit 24 Jahren im Einzelhandel. Ganz klein hat sie angefangen, damals mit Indianer-Schmuck, und für ihr Geschäft den Namen Wanka Tonka gewählt. Heute ist er in Bamberg ein Begriff, in Schweinfurt wird er es erst noch werden müssen. Doch Hanelt ist zuversichtlich, denn ganz in den Sternen steht nicht, ob ihr Laden mit Mode, Accessoires und Deko hier ankommt. Hanelt hat es ausprobiert, 2018 für einige Monate einen so genannten Pop-up-Store – einen Laden auf Zeit – eröffnet und gesehen, dass es den Schweinfurtern offenbar gefällt, was sie anbietet.

Auch deshalb fiel die Wahl auf Schweinfurt, das übrigens nicht die einzige Stadt war, in der die Geschäftsfrau mit Pop-up-Stores ihre Fühler für die erste Filiale von Wanka Tonka ausgestreckt hat. Auch Nürnberg, Erlangen oder Coburg hat sie ausgetestet. In Schweinfurt sieht sie das größte Potenzial. Und hat hier auch die passenden Vermieter gefunden. Was nicht leicht war, wie Hanelt erzählt. Daniela und Manfred Heck haben sich auf das Experiment eingelassen. Und sind, ebenso wie ihre Mieterin, froh darüber. Denn was in die Ladenräume in der Rückertstraße 22 einziehen wird, war Hecks nicht egal. 

Anfragen gab es etliche, erzählt Manfred Heck, aber gefallen haben sie ihm und seiner Frau nicht. Sie wollten Qualität, etwas Besonderes für die Rückertstraße, in der Senior Richard Heck damals, als noch alles in Schutt und Asche lag, der erste war, der wieder aufbaute, wie er sagt. Die Rückertstraße liegt ihnen am Herzen, der Wunsch der Bamberger Geschäftsfrau weckte Interesse. Ein Mietvertrag auf Zeit, warum nicht. Am Ende haben Hecks es nicht bereut, Neues gewagt zu haben. Hanelt entschied sich für Schweinfurt, der Umbau des Ladens begann. Hecks haben einiges investiert. Auch das gehöre dazu, um die Qualität zu halten, zahle sich zwar nicht kurz-, aber langfristig aus.

Gingen mit einem Pop-up-Store einen ungewöhnlichen Weg: Anett Hanelt und Vermieter Manfred Heck. Aus dem Laden im Testlauf ist eine Neueröffnung geworden. Seit 22. März ist die erste Filiale von Wanka Tonka aus Bamberg in Schweinfurt zu finden.
Gingen mit einem Pop-up-Store einen ungewöhnlichen Weg: Anett Hanelt und Vermieter Manfred Heck. Aus dem Laden im Testlauf ist eine Neueröffnung geworden. Seit 22. März ist die erste Filiale von Wanka Tonka aus Bamberg in Schweinfurt zu finden. Foto: Katja Beringer

In einige Leerstände muss erst einmal investiert werden

Davon möchte Citymanager Thomas Herrmann auch andere Vermieter überzeugen. Man sei im Gespräch, sagt er, arbeite daran, Immobilienbesitzer und potenzielle Ladenbetreiber zusammenzubringen. Wobei das Modell Pop-up-Store eine große Rolle spielen könnte, sagt der Citymanager.  Doch auch dafür müssten manche Besitzer investieren, selbst wenn die Läden auf Zeit nicht allzu große Ansprüche stellten. Doch in einigen Leerständen, sagt Herrmann, gibt es nicht einmal Heizung. Wer einen Laden sucht, läuft an dem ein oder anderen Leerstand lieber vorbei. Deshalb suche er das Gespräch mit Immobilienbesitzern. Man sei auf einem guten Weg, sagt Hermann.

Als Eigentümer, meint auch Oberbürgermeister Sebastian Remelé, müsse man die Sache selbst in die Hand nehmen, müsse investieren, auch bereit sein, über den Mietpreis zu verhandeln. Man könne nicht alle über einen Kamm scheren, betont Remelé, doch bei einigen herrsche leider die Vogel-Strauß-Mentalität vor: Ladeninhaber springt ab, der Laden wird geschlossen und bleibt leer. Abwarten. "Die Stadt kann nur vermitteln", sagt Remelé. Allein lösen kann sie das Leerstands-Problem nicht.

Auch Werner Christoffel, Vorsitzender der Werbegemeinschaft "Schweinfurt erleben" ist überzeugt: Investitionen sind nötig. Geschäfte mit individuellem Konzept wie Hanelts Conceptstore würden Schweinfurt gut tun. So etwas sei nicht austauschbar, eben nicht Einheitsbrei. Doch gerade die Kleinen seien darauf angewiesen, sich eben nicht gleich mit einem langfristigen Mietvertrag festlegen zu müssen, betont Geschäftsinhaberin Hanelt.

15 bis 18 Euro pro Quadratmeter zahlt man in Schweinfurt als Ladenmiete

Und die Mietpreise? Mit 15 bis 18 Euro pro Quadratmeter je nach Lage und Zustand liegt man laut Citymanager Herrmann auf einem normalen Niveau, vergleicht man Schweinfurt mit anderen Städten gleicher Größe. Sogar am unteren Ende. 

Dass Schweinfurts Innenstadt durchaus Potenzial hat, auch wenn es mit seiner Größe manch namhafte Kette nicht anziehen kann, wie der OB sagt, zeigt die Rückertstraße. Genau die Straße, die als erstes tot gesagt worden sei, als die Stadtgalerie eröffnete, habe inzwischen sehr gewonnen. Auch die Spitalstraße wird wieder aufleben, davon ist Remelé überzeugt. Wenn alle es in die Hand nehmen.

Pop-up-Stores
Die Läden auf Zeit sind eigentlich nicht als Testlauf für eine Ansiedlung gedacht, sondern von vornherein nur auf eine bestimmte Zeit angelegt. Zum Beispiel für Sonderverkäufe oder Aktionen. Die Läden sind nicht aufwändig ausgestattet, eher provisorisch. Geworben wird per Mundpropaganda und in sozialen Netzwerken. Der Name ist Konzept: Die Läden poppen auf, um nach kurzer Zeit wieder zu verschwinden. Auch Anett Hanelt hat dieses Mittel schon oft genutzt, in Leerständen in Bamberg.
Der ersten Pop-up-Store wurde 1999 in Tokio eröffnet. Seitdem macht das Modell Schule. Pop-up-Stores mieten sich nicht nur in Leerständen in Geschäftslagen ein, sondern auch an ganz ungewöhnlichen Orten. Beispielsweise in einer Bücherei, einer alten Lagerhalle oder Garage.  

Rückblick

  1. Beim Dienstrad-Leasing kommt der Rückenwind vom Chef
  2. Die Überseecontainer rollen von Hamburg nach Schweinfurt
  3. Die Busse rollen wieder durch Deutschland und in Europa
  4. bb-net im Maintal frischt Firmen-IT auf und rüstet sie nach
  5. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld: Zwischenbilanz einer Demontage
  6. Rückbau im AKW Grafenrheinfeld: Was im Inneren wirklich passiert
  7. Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale in Schweinfurt bleibt offen
  8. Staatshilfen und Kurzarbeit hielten Betriebe über Wasser
  9. Die Lehre kommt aus dem Netz, die Praxis aus dem Labor
  10. Neuer Mast sorgt für besseren Mobilfunk entlang der A 7
  11. Schweinfurter Trinkwasser für Rhön, Maintal und die Haßberge
  12. Schweinfurt: Warum das Geschäft mit Fahrrädern gerade jetzt boomt
  13. Die Stadt reduziert die Pacht für die Außengastronomie
  14. Normalbetrieb im Hafen und Ausfälle im Containerbahnhof
  15. VR-Bank Schweinfurt nimmt Geldautomaten vom Netz
  16. Am Markt in Schweinfurt werden keine Messer mehr geschärft
  17. Main-Rhön: Corona befällt den Arbeitsmarkt
  18. 26 Kilometer lange Wasserleitung von Schweinfurt nach Wohnau
  19. KAB Schweinfurt lehnt mehr verkaufsoffene Sonntage ab
  20. Corona-Krise treibt Digitalisierung der Bildungsbranche an
  21. Schweinfurter Baumärkte: Der Große Ansturm am Morgen blieb aus
  22. 25 Millionen Euro für das Edeka-Logistikzentrum in Gochsheim
  23. Alles da, nur die Kundschaft fehlt an den Marktständen
  24. ZF hat in Schweinfurt 400 Stellen abgebaut
  25. Corona und andere Herausforderungen: ZF sieht sich gerüstet
  26. Firma in Schweinfurt: Spuckschutz sichert Arbeitsplätze
  27. SKF-Chef trotz weniger Gewinn zufrieden
  28. Textilien "Made in Germany" aus dem Schweinfurter Maintal
  29. Auch Schaeffler und SKF im Motorsport engagiert
  30. ZF: E-Motorsport wird Aushängeschild
  31. Girls' Day Akademie: Mädchen entdecken die Technik für sich
  32. Stadtbus: Ohne Umsteigen vom Hauptbahnhof zur Industrie
  33. Euerbach: Warum Instrumentenbauer kaum noch Instrumente bauen
  34. Schweinfurt und seine Gäste: Warum Touristen gerne in die Region kommen
  35. Computer leasen: Gebrauchte werden in Schweinfurt aufpoliert
  36. Semco produziert in Sennfeld pro Tag 3000 Quadratmeter Flachglas
  37. Vom Hochseeschiff auf die Schiene und ab nach Schweinfurt
  38. Hilfe aus Schweinfurt: Mobil für Schule, Job und Gesundheit
  39. Wohnungssuche in Schweinfurt: Im Alleingang und mit Makler
  40. Schweinfurter City verliert zwei alteingesessene Geschäfte
  41. Wohnen, Bauen, Ambiente: 70 Aussteller zeigten die neuesten Trends
  42. Ohne Umsteigen vom Bahnhof zur Industrie in Schweinfurt-Süd
  43. In Schweinfurt ist die Welt des Wohnens noch in Ordnung
  44. Nach zehn Jahren wieder mehr Arbeitslose in der Region
  45. In Schweinfurt: Trio aus Technik, Mathematik und Informatik
  46. An Weihnachten klingelten in Schweinfurt die Kassen
  47. Neue Mezger-Zentrale nimmt Konturen an
  48. Wie geht das mit neuem Job und Karriere in Schweinfurt?
  49. Warum das Handwerk selbstbewusst in die Zukunft blickt
  50. Insolvente Spedition Gerhardt: Standort wird abgewickelt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Katja Beringer
  • Mietverträge
  • Schweinfurt erleben
  • Sebastian Remelé
  • Werner Christoffel
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!