GEROLZHOFEN

Erinnerung an unvorstellbares Leid

Mit Kerzen und Lichtern gegen das Vergessen marschieren, sich erinnern an Gerolzhöfer Bürger jüdischen Glaubens, in Gedanken nachvollziehen, was aus ihnen geworden ist. Der Nachbar von nebenan, der von heute auf morgen kein Freund mehr sein durfte. Auslöser dieses unsagbaren Leids war der 9.
Am Mahnmal in der Schuhstraße: Evamaria Bräuer erinnerte an den 9. und 10. November 1938. Auch in Gerolzhofen wurde die Synagoge zerstört, die Einrichtung und wertvolle Kultgegenstände wie die Thorarolle verbrannt.
Liebe Leserin,
lieber Leser,

wählen Sie jetzt eines unserer Angebote (Web-Abo / Tagespass),
um sofort Zugriff auf den gewünschten Inhalt auf mainpost.de zu erhalten.

Wenn Sie Fragen zu unseren Angeboten haben, kontaktieren Sie unseren Kunden-Service telefonisch unter 0931 / 6001 6001 oder unter kundenservice@mainpost.de.

Ihr Kunden-Service

Web-Abo monatlich kündbar

  • Alle Inhalte und Services von mainpost.de (ohne ePaper).
  • Smartphone-App "Main-Post News".
  • "Meine Themen" - Ihre persönliche Nachrichtenseite.
  • Artikel-Archiv bis 1998 online verfügbar.
Sie sind Wochenend-Abonnent? Wählen Sie hier Ihr passendes Angebot!
Für tägliche
Zeitungs-Abonnenten:
mtl. 1,00 EUR
Für Neukunden:
mtl. 14.99 EUR
1. Monat nur 99 Cent

Tagespass

  • 24 Stunden unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de.
  • Alle 16 ePaper-Ausgaben des aktuellen Tages.
einmalig 1.79 EUR