Schweinfurt

Erneuerbare Energien in Schweinfurt massiv ausbauen

Christlich, konservativ, grün – das ist der Slogan der neuen Liste "Zukunft./ödp". Mit welchem Programm man bei der Kommunalwahl die Wähler überzeugen will.
Wollen nicht nur mit grünen Themen in Schweinfurt punkten: Die neue Liste "Zukunft./ödp" mit (v.l.) Thomas Koppel, Ulrike Schneider und Manfred Neder stellte ihr Programm für die Kommunalwahl vor. Foto: Oliver Schikora

Sie sind überzeugt, dass sie es schaffen: Über 200 Bürger haben bis Ende letzter Woche ihre Unterstützerunterschrift für die neue Liste "Zukunft./ödp" im Rathaus geleistet, 340 müssen es bis zum 3. Februar um 12 Uhr sein, dann kann Stadträtin Ulrike Schneider mit ihren Mitstreitern von der ödp, Bayernpartei, der V-Partei 3 und der Tierschutzpartei zur Kommunalwahl am 15. März antreten. Es gilt also noch, eine größere Menge Menschen zu überzeugen.

Das Programm der neuen Wählergruppe ist nach eigener Darstellung "christlich, konservativ und grün". Sieben Punkte stehen im Flyer, sie drehen sich nicht nur um das Thema Umweltschutz. Gleichwohl ist es der Umweltpolitikerin Schneider, die im Moment für die Schweinfurter Liste/Freie Wähler im Stadtrat sitzt, ein Herzensanliegen. Sie erklärt, ein Großteil der Mitstreiter der Initiative "Zukunft." sind Mitbürger, die sich bei den von ihr initiierten Bürgerbegehren Stadtwald statt Landesgartenschau und pro Baumschutzverordnung engagiert haben.

Schneider verweist auf zahlreiche umweltpolitische Anträge, die sie in den vergangenen Jahren gestellt habe, die meist abgelehnt wurden und erst in den vergangenen Monaten auf anderen Wegen wieder eingebracht wurden. Aus ihrer Sicht müsse die Stadt eine viel aktivere Rolle in Sachen Klimaschutz einnehmen, "die zögerliche Politik muss ein Ende haben". Sie fordert eine Solardach-Initiative in großem Ausmaß – bisher haben nur vier Prozent der potenziell für eine Photovoltaik-Anlage in Frage kommenden Schweinfurter Dächer eine solche installiert – eine größere Messbarkeit der Ziele des Klimaschutzkonzeptes und das Anbieten von Contracting-Modellen durch die Stadtwerke.

Für eine Citybahn in Verbindung mit reaktivierter Steigerwaldbahn

Beim Thema Busverkehr schwebt Schneider vor, dass dieser mittelfristig kostenfrei ist. Listenkandidat Thomas Koppel befürwortet den Bau einer Citybahn in Verbindung mit der Reaktivierung der Steigerwaldbahn. Durch Nutzung der Güterbahnstrecke in den Hafen könnte man die Industriebetriebe anbinden, bei einer Citybahn seien auch die Schulen im Westen der Stadt ein wichtiger Haltepunkt.

Klar ist die Haltung in Sachen Landesgartenschau 2026 in den Ledward-Kasernen: Zum einen wolle man dafür sorgen, dass möglichst viele Bäume in den geplanten Park kommen, zum anderen genau auf die Entwicklung der Finanzen schauen. Einen Vertrag mit der Bayerischen Landesgartenschau GmbH, bei dem alle Kostenrisiken bei der Stadt liegen, dürfe es nicht geben, so Ulrike Schneider.

Beim Thema Städtebau fordert die Gruppe den Verzicht auf neue Bau- und Gewerbegebiete sowie "mehr Achtsamkeit im Städtebau". Die Idee, das Friederike-Schäfer-Heim als Pflegeheim an Stelle des Rückertbaus am Martin-Luther-Platz zu bauen, hält man für falsch. Manfred Neder plädiert stattdessen für den Bau von altengerechten Wohnungen an dieser Stelle. In der Innenstadt solle es mit Hilfe städtischer Förderprogramme möglich sein, leer stehende Geschäfte in Wohnraum umwandeln zu können. 

Rückblick

  1. Kommunalwahl in Schweinfurt: Ein bunt gemischter Stadtrat
  2. CSU und SPD Verlierer der Stadtratswahl
  3. Waigolshausen: Christian Zeißner ist "überwältigt und stolz"
  4. Vertrauen für den einst jüngsten Bürgermeister Deutschlands
  5. Klarer Wahlsieger: Sebastian Remelé bleibt OB in Schweinfurt
  6. Kommentar zur Wahl: Schweinfurt wählt Beständigkeit
  7. Irritiationen um AfD-Liste: Graupner weist Vorwürfe zurück
  8. Podiumsdiskussion zur Wahl: Kreuzbergbier und Wunschschwein
  9. Kommunalwahlkampf in Schweinfurt: Busfahrten und markige Sprüche
  10. Bund Naturschutz kritisiert OB: "Klimaschutz kann er nicht"
  11. Fragezeichen zum Neubau des Friederike-Schäfer-Heimes
  12. OB-Wahl: Was ist zu tun für Arbeits-, Kita-, Pflegeplätze?
  13. Schweinfurts OB-Kandidaten: Kennt Remelé das SPD-Programm nicht?
  14. Oberbürgermeister Remelé: "Ich habe bewiesen, dass ich es kann"
  15. OB-Wahl-Kandidat Holger Laschka: "Der Kandidat der Mitte bin ich"
  16. OB-Wahl-Kandidatin Eder: "Eine Frau, die anpackt, tut der Stadt gut"
  17. Landrat Florian Töpper zieht Bilanz beim Ascherdonnerstag
  18. Aschermittwoch der CSU: Von Klimaschutz bis Konversion
  19. Kommunalwahl in Schweinfurt: Die Verwaltung ist gerüstet
  20. Wahlwerbung mit E-Auto und Drahtessel
  21. "Ehrlich und zuverlässig": Linke unterstützt Marietta Eder
  22. Freie Wähler wollen zweitstärkste Kraft in Schweinfurt sein
  23. OB-Wahl in Schweinfurt: Was Remelé, Eder und Laschka wollen
  24. Die Podiumsdiskussion der Schweinfurter OB-Kandidaten zum Nachlesen
  25. Ulrike Schneiders neue Liste darf in Schweinfurt antreten
  26. Erneuerbare Energien in Schweinfurt massiv ausbauen
  27. OB-Wahl Schweinfurt: Remelé, Eder und Laschka im Rededuell
  28. Schweinfurt: Marietta Eder will die SPD wieder lachen sehen
  29. Von Wohnraum bis Bildung: Das Linken-Programm für Schweinfurt
  30. Schweinfurt: Ärger beim Eintragen für Unterstützerlisten im Rathaus
  31. Was Schweinfurt für ein besseres Klima tun kann
  32. Debatten im Schweinfurter Stadtrat wörtlich mitschreiben?
  33. Kandidaten-Porträt: Richard Halbig für Üchtelhausen
  34. Georg Wiederer führt die FDP-Liste in Schweinfurt an
  35. Rede-Duell: Töpper und Zachmann sorgen für proppenvolle Halle
  36. Richard Graupner führt die AfD-Stadtratsliste Schweinfurt an
  37. Grünen-Programm: Schweinfurt als Gewinner der Energiewende
  38. Remelés Wahlkampfauftakt: Integration und Elektro-Busse
  39. Neujahrsempfang: Maß, Mitte, Mut und Schweinfurter Pragmatismus
  40. Christlich, konservativ, grün: Schneiders neue Liste nominiert
  41. Christiane Michal-Zaiser führt proschweinfurt-Liste an
  42. Kooperation mit der ödp: Ulrike Schneiders neue Stadtratsliste
  43. Warum die ödp in den Schweinfurter Stadtrat will
  44. Freie Wähler wollen zweitstärkste Fraktion im Stadtrat Schweinfurt werden
  45. Frank Firsching führt die Stadtratsliste der Linken an
  46. CSU-Ziel: Sieg bei OB-Wahl und Mehrheit im Stadtrat
  47. Kommentar: Die grüne CSU, die sich um alles kümmert

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Alternative Energien
  • Bayernpartei
  • Bürgerbegehren
  • Innenstädte
  • Kommunalwahl 2020 in Schweinfurt
  • Kommunalwahlen
  • Kostenrisiko
  • Rathäuser
  • Städte
  • Städtebau
  • Umweltpolitik
  • Wähler
  • Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!