SCHWEINFURT

Erste Hilfe beim Ankommen

Gemeinschaftlich bauen sie an einer besseren Zukunft: Projekt im Kinderhaus der ehemaligen Ledward-Kaserne motiviert Ehrenamtliche ebenso wie asylsuchende Kinder.
Sie haben viel zu verarbeiten: Barbara Finzel betreut die Kinder im Kinderhaus der ehemaligen Ledward-Kaserne beim Spielen. Foto: Fotos: Manuela Bowitz
Durch das Stimmengewirr der Kinder unterschiedlicher Nationalitäten ist ihr Einsatzort sehr lebendig, quirlig und oft auch laut. Die Ehrenamtlichen selbst, die auf dem Areal der früheren Ledward-Barracks im Kinderhaus mitarbeiten, machen nicht „viel Lärm“ um ihr Engagement. Laut Uwe Kraus, Leiter der Sozialen Dienste der Diakonie Schweinfurt, sind das mehr als 300. „Der ehrenamtliche Einsatz in der Erstaufnahme stellt natürlich eine Sondersituation dar. Man könnte sagen, es ist die „Erste Hilfe“beim Ankommen. Ein Großteil der Ehrenamtlichen leistet wichtige Integrationsarbeit, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen