WIPFELD

Fährbetrieb verzögert sich

Die Wipfelder Mainfähre – hier auf der Überfahrt Richtung ans andere Ufer mit St. Ludwig im Hintergrund – bekommt eine neue Steuerung. Ihre Inbetriebnahme verzögert sich auf Anfang Dezember, wie die Gemeinde mitteilt. Foto: Stefan Menz

Seit Mitte Oktober ist die Fähre nun außer Betrieb. „Der Termin für die Wiederinbetriebnahme verschiebt sich leider auf Dezember“, teilt Bürgermeister Tobias Blesch nun in einer E-Mail mit. Der Grund des Stillstands ist, dass derzeit eine neue elektrohydraulische Steuerung eingebaut wird. Zwei Firmen seien daran beteiligt, so Blesch. Rund 70 000 Euro wird demnach in die Schiffstechnik investiert, die aus Holland bezogen wird.

Warten auf die Monteure aus Holland

Bisher sei von einer Inbetriebnahme Mitte bis Ende November ausgegangen worden. Das verzögert sich etwas, weil die Holländer die neue Steuerung selbst in Betrieb nehmen wollen, so der Bürgermeister. Dazu werden sie ihre eigenen Monteure schicken – und die hätten nun mal erst Anfang Dezember Zeit, nach Wipfeld an den Main zu kommen, so Blesch.

In die Wipfelder Mainfähre ist schon kräftig investiert worden. Der Landkreis Schweinfurt unterstützt sie mit einem freiwilligen Zuschuss, maximal 50 000 Euro. Im Gegenzug muss die Gemeinde den Fährbetrieb für mindestens zehn Jahre sicherstellen.

Schlagworte

  • Wipfeld
  • Stefan Sauer
  • Fähren
  • Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Tobias Blesch
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!