SCHWEINFURT

Fahrradfreundlichkeit: Lernen von den Profis

Von der Fahrradstadt Erlangen lernen: Fahrradbeauftragter Joachim Kaluza gab der Schweinfurter Delegation viele gute Tipps. Foto: Hannes Helferich

Schweinfurt will fahrradfreundliche Stadt werden. Eine Voraussetzung ist mit dem Beitritt zur Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK) erfüllt. 2018 prüfen Akteure der AGFK bei einer Begehung, ob die Stadt den Titel „fahrradfreundliche Stadt“ verdient. Möglicherweise ist dann einer der AGFK-Prüfer Joachim Kaluza. Er ist hauptberuflich Fahrradbeauftragte von Erlangen.

Das „Radforum Schweinfurt“ hat, um von der mittelfränkischen Fahrradstadt zu lernen, einen ganzen Tag mit Kaluza verbracht. Um in Sachen Fahrrad voranzukommen, war das Forum letztes Jahr von Baureferent Ralf Brettin ins Leben gerufen worden. Ihm gehören Vertreter von Stadt, Polizei, Rad-Vereinen, Stadträte und Akteure des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) an.

In Erlangen nutzt jeder dritte Verkehrsteilnehmer regelmäßig das Fahrrad

In der Stadt an der Regnitz spielt das Fahrrad ein weitaus größere Rolle als in Schweinfurt. Jeder dritte Verkehrsteilnehmer in Erlangen fährt Rad, in Schweinfurt nur jeder Zehnte. Das sieht man schon am Hauptbahnhof, wo die vierstündige Radtour beginnt.

Ihre Räder bringen die über 20 Schweinfurter mit, darunter OB Sebastian Remelé, Brettin, die Amtsleiter Christof Klingler (Tiefbau), Markus Sauer (Hochbau), die Stadträte Jürgen Royek (CSU), Thomas End (SPD), Dagmar Bebersdorf (SWL), Reginhard von Hirschhausen (Grüne), Johannes Schöneich (Vorsitzender RV 89), Willi Schuhmann (Polizei), der Radbeauftragte Fritz Hebert sowie Adalbert Leuner und Martin Dettmar vom ADFC.

30 000 Studenten hat Erlangen, viele wohnen außerhalb der Stadt, studieren auch in Nürnberg. Und: Sie fahren Rad. Es prägt das Stadtbild. Die 2000 Radparkplätze am Bahnhof reichen bei weitem nicht, weshalb viele wild abgestellt werden. Die Stadt reagiert im Zusammenspiel mit der Bahn: Ein Parkhaus für 900 Räder ist geplant, mit Service- und Reparatur-Station. Am Bahnhof Schweinfurt wurde die Kapazität kürzlich erweitert. Es gibt es jetzt 250 Plätze. Sie befinden sich zur Freude der Radfahrer nun unter dem Bahnhofsdach im vorher ungenutzten Bereich bei der Bahnhofsmission.

Auch das zweite Erlanger Problem kennt Schweinfurt (noch) nicht: Sichtbar vom Eigentümer aufgegebene Räder. Erlangen hat Anfang März Schilder aufgestellt, dass Radabstellen 14 Tage erlaubt ist. Danach werden die nun markierten „Fundräder“ zu einer zentralen Stelle gebracht, wo sie für 20 Euro abgeholt werden können. Nach sechs Monaten werden diese Räder entsorgt oder versteigert. Dettmar berichtet, dass die Schweinfurter Großbetriebe ähnlich verfahren.

Dem Radfahrer gewährt Erlangen auf den Fahrraad-Routen die Vorfahrt

In Erlangen gibt es mehrere fast vollständig durchgängige Fahrrad-Straßen, auf denen die Radler Vorfahrt haben. Schilder sagen dem Autofahrer: Stopp. Erlangen hat auf einer dieser Strecken eine Zählanlage installiert. Man weiß jetzt: Täglich 8000 Radfahrer sind auf der Hauptstrecke unterwegs. Zweite Erkenntnis: Im Winter sind es kaum weniger. Eine weitere Zählstelle wird in der Innenstadt aufgestellt. Sie soll zum Radfahren animieren.

Auch Erlangen sieht Poller, die den Autoverkehr fernhalten sollen, ungern, will sich abschaffen. Auffällig ist in Erlangen, dass es keine Vorabwarnung durch eine Markierung auf dem Belag gibt. In Schweinfurt ist man – nach einem Streit mit dem ADFC – da schon weiter.

Erlangen setzt konsequent die neue Philosophie (und Rechtslage) um und reduziert die Zahl benutzungspflichtiger Radwege. Sie geht dabei rigoros vor, beschränkt dabei das Tempo auf 30 km/h. Schweinfurt ist hier auf einem bereits guten Weg.

Auffällig ist, dass in Erlangen vielfach Radstreifen auf der Fahrbahn abmarkiert sind. Es handelt sich um eine alte Forderung des ADFC, weil der Radfahrer auf dieser eigenen Spur weit mehr ins Bewusstsein des Autofahrers rückt. Dettmar lobte diese Vorgehensweise Erlangens. Schweinfurt hat das an einigen Stellen auch schon vollzogen. In der Ignaz-Schön-Straße soll das laut Brettin noch heuer realisiert werden.

In Erlangen sind 42 der 44 Einbahnstraßen im Kernbereich in beide Richtungen befahrbar. Die Wegweisung ist vorbildlich. Schweinfurt hat da noch Nachholbedarf.

Fußgängerzone ist auch gesperrt, aber es gibt gut beschilderte Ausweichrouten

Auch in der über 100 000 Einwohner-Stadt ist wie in Schweinfurt die Durchfahrt der Haupt-Fußgängerzone nur von 18 bis anderntags 10.30 Uhr erlaubt (Spitalstraße von 18 bis 11 Uhr). Aber: Es gibt zwei nahe und gut beschilderte Ausweichrouten. Schweinfurt hat eine solch gefahrlose Alternative erst nach der Umgestaltung der Zehntstraße (2018?).

Am Ende zogen Remelé/Brettin und ADFC-Sprecher Dettmar wenig überraschend ein unterschiedliches Fazit. Man habe viel gelernt, vor allem hinsichtlich dessen, „was wir noch nicht haben“, sagte der OB. Die Rad-Tour zeige aber auch, dass Schweinfurt schon „gut auf dem Weg ist“. Brettin ähnlich: „Wir haben Handlungsbedarf, können uns was abschauen“, aber auch anderorts seien Probleme zu lösen.

Schweinfurt weiß, dass es in Sachen Fahrradförderung noch viel Luft nach oben hat

Für Martin Dettmar hat Erlangen demgegenüber „die Zeichen der Zeit erkannt hat“. Die Stadt suche konsequent Lösungen, um den Radverkehr zu fördern und auszubauen. Als Beispiel nannte er die Verlegung der Radwege möglichst überall auf die Straße. Nach Studien der Versicherungsunternehmen sei das um ein vielfaches sicherer, weil der Autofahrer die Radfahrer besser wahrnehme.

Begrüßt hatte anfangs Erlangens Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens. Sie erinnerte (wie auch der OB), dass es neben Radfahrern auch andere Verkehrsteilnehmer gibt, deren unterschiedliche Interessenslagen unter einen Hut zu bringen seien. Vorgabe der AGFK ist eine Erhöhung des Radanteils pro Jahr um fünf Prozent. Der Anteil in Erlangen liegt bei 33, in Schweinfurt im Moment bei 12 Prozent. Da ist noch viel Luft nach oben.

Das Radforum nahm Erlangen unter die Pedale und erfuhr vieles zur Verbesserung der Rad-Infrastruktur in Schweinfurt. Foto: Hannes Helferich
Auf einigen Haupt-Routen hat in Erlangen der Fahrradfahrer Vorfahrt. Der Autofahrer muss stoppen. Foto: Hannes Helferich
Konsequent verlegt Erlangen den Radverkehr auf die Fahrstraßen und sichert den Radler durch solche Abmarkierungen. Im Bild Martin Dettmar vom ADFC Schweinfurt und Mitglied im Rad-Forum. Foto: Hannes Helferich
Gesperrt ist auch in Erlangen die Fußgängerzone für Radfahrer. Es gibt aber nahe Ausweichrouten und die sind gut beschildert. Foto: Hannes Helferich
Das jüngste Projekt: Erlangen vermietet bis zu drei Tage Transporträder. Das wird sehr gut angenommen. Foto: Hannes Helferich
Fast alle Einbahnstraßen sind in Erlangen für Radfahrer auf gegenläufig befahrbar. Alleingelassen wird der Radfahrer nie. Foto: Hannes Helferich
Gibt es in Schweinfurt noch gar nicht: Eigene vorgeschaltete Ampeln für den Radverkehr. Foto: Hannes Helferich

Rückblick

  1. Neue Mezger-Zentrale nimmt Konturen an
  2. Wie geht das mit neuem Job und Karriere in Schweinfurt?
  3. Warum das Handwerk selbstbewusst in die Zukunft blickt
  4. Insolvente Spedition Gerhardt: Standort wird abgewickelt
  5. ZF Schweinfurt: "Es gibt wenig im Auto, bei dem wir nicht mitsprechen"
  6. Fix: ZF Schweinfurt gibt Beschäftigungsgarantie bis 2025
  7. Erfolg in Schweinfurt: Schaeffler macht das Auto stabil
  8. FMS Gochsheim: Es geht wieder steil aufwärts
  9. Geldersheim: Stattlicher Gasthof, aber kein  Pächter in Sicht
  10. Kaminkehrer in Unterfranken: Elf Gesellen und ein Meister
  11. Lebenslanges Lernen ein Grundbedürfnis des Menschen
  12. Wie Schweinfurt zur grünen Industriestadt mit Zukunft werden will
  13. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  14. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  15. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  16. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  17. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  18. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  19. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  20. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  21. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  22. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  23. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  24. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  25. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  26. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  27. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  28. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  29. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  30. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  31. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  32. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  33. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  34. Schaeffler leicht erholt
  35. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  36. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  37. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  38. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  39. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  40. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  41. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  42. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  43. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  44. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  45. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  46. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  47. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  48. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  49. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  50. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Hannes Helferich
  • CSU
  • Dagmar Bebersdorf
  • Jürgen Royek
  • Lernen
  • Radwege
  • SPD
  • Sebastian Remelé
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!