Unterspiesheim

Firmlinge packen 40 Pakete für Menschen in Not auf dem Balkan

40 Pakete konnten in den Wohnwagen verladen werden, mit dem Gangolf Schleyer von der Aktion "Werke statt Worte" zum Tegut nach Unterspiesheim gekommen war, um die Pakete, die die Firmlinge gepackt hatten, abzuholen. Alexandra Göbel vom Begleitteam für die Firmlinge (ganz rechts) übergibt die Geldspende an Gangolf Schleyer. Mit im Bild, zusammen mit den Firmlingen des Jahres 2020: Pfarrer Thomas Amrehn (links). Foto: Andrea Ebert

Christsein zeigt sich auch in konkretem Einsatz für Menschen in Not. Firmlinge diese Erfahrung zu vermitteln, sie erleben zu lassen, wie das konkret aussehen kann, dafür bot die Paketaktion "Familien helfen Familien" der Initiative "Werke statt Worte" den Firmlingen Gelegenheit. Je zwei Stunden baten die Firmlinge der Pfarrei Unterspiesheim-Oberspiesheim-Gernach die Kunden des Tegut-Markt in Unterspiesheim um eine Geld- oder Lebensmittelspende.

Sie verpackten diese Spende in Pakete, die dann verladefertig auf ihre Abholung warteten. Gangolf Schleyer vom Verein "Werke Statt Worte" aus Schonungen konnte am Nachmittag 40 Pakete abholen und zum Truck bringen, der noch vor Weihnachten aufbricht, um den Menschen auf dem Balkan eine Freude zu bereiten.

Neben den Lebensmittel-Spenden und den Spenden für Alltagsbedarf im Haushalt kamen 410 Euro an Geldspenden zusammen, die zur Finanzierung des Treibstoffs für die Lastwagen verwendet werden, die auf den Balkan fahren.

Pfarrer Thomas Amrehn bedankte sich bei  Tegut-Inhaber Matthias Stühler, der diese Aktion der Firmlinge nun schon seit fünf Jahren unterstützt. Er hatte auch heuer sein Team in die Unterstützung der Firmlinge eingebunden. Der Dank des Seelsorgers galt auch dem Team der Firmvorbereitung um Alexandra Göbel, und natürlich den Spendern für ihre großzügige Gaben.

In diesem Jahr werden es 25 Jahre, dass sich Lastwagen mit Lebensmittelspenden und anderem Bedarf für den täglichen Gebrauch auf den Weg auf den Balkan machen. Auf der Internetseite der Aktion "Werke statt Worte"(www.werkestattworte.de) ist dazu zu lesen: "In Kürze werden wir unseren 438. Sattelzug verladen. Wir haben im Herbst 1994 mit dem ersten Lkw begonnen. Damals ahnte niemand,dass aus diesem einen Lkw 437 (Stand Okt. 2019) werden sollten."

Schlagworte

  • Unterspiesheim
  • Erhard Scholl
  • Familien
  • Kraftstoffe
  • Lastkraftwagen
  • Pfarreien
  • Pfarrer und Pastoren
  • Seelsorgerinnen und Seelsorger
  • Spenden
  • Spenderinnen und Spender
  • Unterspiesheim
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!