Geldersheim

Flammende Fässchen auf dem Mühlbach und ein alter Gummiball

Geldersheimer erzählen von Dorf-Spitznamen und -Geschichten. Auch in Zeiten vor den sozialen Medien gab es schon reichlich "Nicknames".
Ein Schatz aus der eigenen Nachkriegs-Kindheit: Waltraud Behr mit einem über 70 Jahre alten Gummiball. Foto: Uwe Eichler
Für die Jugend von heute wäre die Antwort auf die Frage "Wie schreibt ihr euch denn?" einfach: per SMS und WhatsApp auf dem Smartphone. Beim ersten Erzählnachmittag 2019 in der "Schützenklause", auf Einladung von VdK-Chef Winfried Huppmann, geht es um Namen aus der "guten alten Zeit": die frühen, kargen Jahre nach dem Krieg, als sich die Galderschummer zwar nicht "von und zu" schreiben durften, aber dafür alle noch ihre unverwechselbaren Dorfspitznamen hatten. Die waren den kryptischen "Nicknames" der heutigen sozialen Medien gar nicht mal so unähnlich.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen