Ebrach

Forderung nach Taten für den klimakranken Wald

Bund Naturschutz, Landesbund für Vogelschutz und Freundeskreis Nationalpark Steigerwald appellieren auf den Schutz der Naturwälder
An trockenen Standorten wie dem Handthaler Hang leiden die Bäume am stärksten. Foto: Ulla Reck
Angesichts der landesweiten Dürreschäden unterstreichen Bund Naturschutz (BN), Landesbund für Vogelschutz (LBV) und Freundeskreis Nationalpark Steigerwald ihre Forderung nach einem nutzungsfreien Schutzgebiet im "Hohen Buchenen Wald" mit Erweiterung um den Stollberger Forst. Die Buche ist in Europa heimisch und krisenerprobt, sie gilt im Klimawandel auf vielen Standorten - auch im Steigerwald - als Baumart der Zukunft. Die Bäume leiden klar erkennbar am stärksten auf trockenen Standorten, wie dem Handthaler Südhang, heißt es in einer Pressemitteilung.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen