EBRACH

Forstbetrieb wird für Eingriff in Naturschutzgebiet gemaßregelt

Die Naturzerstörung durch den Einsatz schwerer Maschinen bei der Windwurfaufarbeitung im Weilersbachtal beschert dem Forstbetrieb Ebrach einen scharfen Behörden-Rüffel.
Ein Maschinenfahrer fällt und zersägt auf diesem in Niedersachsen entstandenen Archivbild mit einem sogenannten Harvester eine Kiefer im Wald. Foto: Foto: dpa
Der Forstbetrieb der Bayerischen Staatsforsten in Ebrach hat von „oben“ kräftig eins auf den Deckel bekommen. Anlass ist ein Anfang Mai stattgefundener Eingriff in das zwischen Fabrikschleichach und Hundelshausen gelegene Naturschutzgebiet Weilersbachtal. Angesichts der Tatsache, dass die Stellungnahme der Regierung von Unterfranken nichts an Deutlichkeit zu wünschen übrig lässt, kann von einem scharfen Rüffel der Behörden für die Art und Weise gesprochen werden, wie der Windwurf von 17 Fichten in der Waldabteilung Rotsteig aufgearbeitet worden ist. Die Aktion steht demnach weder im Einklang mit ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen