Schweinfurt

Fragezeichen zum Neubau des Friederike-Schäfer-Heimes

Das Friederike-Schäfer-Heim soll neu gebaut werden, im Idealfall am Martin-Luther-Platz. Die Initiative "Zukunft./ödp" sieht das kritisch. Welche Fragen man aufwirft.
Fragen zu den Plänen der Verwaltung, am Martin-Luther-Platz anstelle des Friedrich-Rückert-Baus das Friederike-Schäfer-Heim in einigen Jahren neu zu bauen, hat die Initiative 'Zukunft./ödp'.
Fragen zu den Plänen der Verwaltung, am Martin-Luther-Platz anstelle des Friedrich-Rückert-Baus das Friederike-Schäfer-Heim in einigen Jahren neu zu bauen, hat die Initiative "Zukunft./ödp". Foto: Hannes Joachim

Vor einigen Wochen entschied der Stadtrat mehrheitlich, die Pläne der Verwaltung, das Friederike-Schäfer-Heim am Martin-Luther-Platz anstelle des Rückert-Baus neu zu bauen, weiter zu verfolgen. Geklärt werden muss zum einen die Frage, ob die Hospitalstiftung als Betreiber des Heimes den Neubau finanziell stemmen kann, zum anderen wie genau sich ein Neubau vor Ort einfügen würde und welche Kosten für den Abriss des Rückertbaus, den Umzug des Stadtarchivs und eine Erweiterung der Graben-Tiefgarage auf die Stadt zukommen könnten.

Im Stadtrat hatte es von verschiedenen Fraktionen Kritik an den Plänen der Verwaltung gegeben. Kürzlich machte die von Ulrike Schneider neu ins Leben gerufene Wählergruppierung "Zukunft./ödp" mit einer Aktion auf dem Martin-Luther-Platz auf die aus ihrer Sicht noch offenen Fragen aufmerksam. 

„Aus städtebaulicher Sicht ist es ein Frevel, diesen schönen Martin-Luther -Platz mit einem überdimensionierten Pflegeheim zu überschatten“, erklärt Schneider in einer Pressemitteilung. "Die Fragezeichen werden immer mehr und immer größer – das gesamte Projekt muss noch einmal auf den Prüfstand, nicht nur unter dem finanziellen Aspekt“, so Schneider. Aus Sicht der Gruppierung sei über die notwendige Verlagerung des Stadtarchivs zu wenig beraten worden. Dieses gehöre als „Gedächtnis der Stadt“ ins Zentrum, nicht wie geplant an den Rand (die Stadt sieht dafür den Abramsclub an der Niederwerrner Straße vor). Offen seien auch die Kosten für die Sanierung des ehemaligen US-amerikanischen Offizierskasinos und des Archivumzugs.

Forderung nach Machbarkeitsstudie für einen Standort am Messeplatz

Mehrausgaben fürchtet die Gruppe auch bei der Vergrößerung der Graben-Tiefgarage, da unter dem Martin-Luther-Platz ein Friedhof war, also mit archäologischen Funden zu rechnen ist. Weiter fragt die Gruppe: "Wünschen sich die zum großen Teil pflegebedürftigen Heimbewohner statt Shoppingmöglichkeiten nicht viel eher Sitzmöglichkeiten und Spazierwege in einem grünen Umfeld, das der Standort am Rückertbau so gar nicht bieten kann?"

Wissen möchte man laut Mitteilung auch, "warum es für andere mögliche Standorte wie den Messeplatz oder den Verkehrsübungsplatz nicht ebenfalls Machbarkeitsstudien gegeben hat und damit eine reelle Chance im Wettbewerb um den besten Standort?" Eine zentrale Frage aus Sicht Schneiders ist, ob ein Pflegeheim-Neubau überhaupt nötig sei, wenn man bedenke, dass zum Beispiel das neue, privat betriebene Pflegeheim in der Theresienstraße laut Informationen der Gruppierung nicht ausgelastet und ein weiteres Pflegeheim unterhalb des Krankenhauses in Planung sei. Aus Sicht der Gruppe sehe die Satzung der Hospitalstiftung nicht explizit den Betrieb eines Pflegeheimes vor, sondern die Verwendung der Stiftungsgelder für kranke und alte Menschen vor. Schneider und ihre Mitstreiter fordern ein neues Konzept für Senioren-Wohnen in der Innenstadt, bei dem der Rückertbau saniert wird.

Rückblick

  1. Keine Rede von der Industrie: Warum die FDP Schwarz-Grün kritisiert
  2. Corona-Krise: Linken fordern Stadträte zum Verzicht auf
  3. Kommentar: Stadträte sind auch Vorbilder
  4. Wie Grüne und CSU Schweinfurt verändern wollen
  5. Schweinfurter Stadtrat: Die AfD hat kein Losglück
  6. Neuer Stadtrat: Lippert und Rethschulte Bürgermeisterinnen
  7. Richard Graupner führt die AfD-Fraktion im Stadtrat
  8. Richard Graupner führt die AfD-Fraktion im Stadtrat
  9. CSU und Grüne regieren Schweinfurt gemeinsam
  10. Kommentar: Ein Bündnis mit Potenzial
  11. Kommunalwahl in Schweinfurt: Ein bunt gemischter Stadtrat
  12. CSU und SPD Verlierer der Stadtratswahl
  13. Waigolshausen: Christian Zeißner ist "überwältigt und stolz"
  14. Vertrauen für den einst jüngsten Bürgermeister Deutschlands
  15. Klarer Wahlsieger: Sebastian Remelé bleibt OB in Schweinfurt
  16. Kommentar zur Wahl: Schweinfurt wählt Beständigkeit
  17. Irritiationen um AfD-Liste: Graupner weist Vorwürfe zurück
  18. Podiumsdiskussion zur Wahl: Kreuzbergbier und Wunschschwein
  19. Kommunalwahlkampf in Schweinfurt: Busfahrten und markige Sprüche
  20. Bund Naturschutz kritisiert OB: "Klimaschutz kann er nicht"
  21. Fragezeichen zum Neubau des Friederike-Schäfer-Heimes
  22. OB-Wahl: Was ist zu tun für Arbeits-, Kita-, Pflegeplätze?
  23. Schweinfurts OB-Kandidaten: Kennt Remelé das SPD-Programm nicht?
  24. Oberbürgermeister Remelé: "Ich habe bewiesen, dass ich es kann"
  25. OB-Wahl-Kandidat Holger Laschka: "Der Kandidat der Mitte bin ich"
  26. OB-Wahl-Kandidatin Eder: "Eine Frau, die anpackt, tut der Stadt gut"
  27. Landrat Florian Töpper zieht Bilanz beim Ascherdonnerstag
  28. Aschermittwoch der CSU: Von Klimaschutz bis Konversion
  29. Kommunalwahl in Schweinfurt: Die Verwaltung ist gerüstet
  30. Wahlwerbung mit E-Auto und Drahtessel
  31. "Ehrlich und zuverlässig": Linke unterstützt Marietta Eder
  32. Freie Wähler wollen zweitstärkste Kraft in Schweinfurt sein
  33. OB-Wahl in Schweinfurt: Was Remelé, Eder und Laschka wollen
  34. Die Podiumsdiskussion der Schweinfurter OB-Kandidaten zum Nachlesen
  35. Ulrike Schneiders neue Liste darf in Schweinfurt antreten
  36. Erneuerbare Energien in Schweinfurt massiv ausbauen
  37. OB-Wahl Schweinfurt: Remelé, Eder und Laschka im Rededuell
  38. Schweinfurt: Marietta Eder will die SPD wieder lachen sehen
  39. Von Wohnraum bis Bildung: Das Linken-Programm für Schweinfurt
  40. Schweinfurt: Ärger beim Eintragen für Unterstützerlisten im Rathaus
  41. Was Schweinfurt für ein besseres Klima tun kann
  42. Debatten im Schweinfurter Stadtrat wörtlich mitschreiben?
  43. Kandidaten-Porträt: Richard Halbig für Üchtelhausen
  44. Georg Wiederer führt die FDP-Liste in Schweinfurt an
  45. Rede-Duell: Töpper und Zachmann sorgen für proppenvolle Halle
  46. Richard Graupner führt die AfD-Stadtratsliste Schweinfurt an
  47. Grünen-Programm: Schweinfurt als Gewinner der Energiewende
  48. Remelés Wahlkampfauftakt: Integration und Elektro-Busse
  49. Neujahrsempfang: Maß, Mitte, Mut und Schweinfurter Pragmatismus
  50. Christlich, konservativ, grün: Schneiders neue Liste nominiert

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Archäologie
  • Archäologische Funde
  • Kommunalwahl 2020 in Schweinfurt
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Martin Luther
  • Pflegebedürftigkeit
  • Pflegeheime
  • Stadtarchive
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Standorte
  • Städte
  • Unternehmen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!