Kolitzheim

Frauenbund Kolitzheim feiert 40-jähriges Bestehen

Für ihre Verdienste ehrte der Frauenbund Kolitzheim Gründungsmitglieder und langjährige Mitglieder. Mit im Bild der Vorstand um Sprecherin Anja Bauer, Diözesanvorsitzende Edeltraud Hann und der Geistliche Beirat Pfarrer Andreas Engert. Foto: Erhard Scholl

Mit einem Dankgottesdienst in der Pfarrkirche begann die Feier des 40-jährigen Bestehens des Frauenbundes Kolitzheim. Sieben Fahnenabordnungen benachbarter Zweigvereine und zwei Fahnenabordnungen örtlicher Vereine sowie das Vorstandsteam des Kolitzheimer Zweigvereins zogen mit Pfarrer Andreas Engert, dem geistlichen Beirat des Vereins, und Pfarrvikar Damian Ikejiama in das Gotteshaus ein.

Die Eucharistiefeier wurde vom Frauenbund mitgestaltet. Anja Bauer, die Sprecherin des Vorstands, erinnerte bei der Begrüßung an alle Frauen, die die Arbeit des Frauenbundes in Kolitzheim in den vergangenen 40 Jahren mitgetragen haben und dankte für ihren Einsatz. Die Frauenbundskerze auf dem Altar erinnerte an die verstorbenen Mitglieder.

Fotoserie

Frauenbund-Jubiläum

zur Fotoansicht

"Jubiläen sind Anlass, dankbar zurück, aber auch nach vorne zu schauen", sagte Pfarrer Engert in der Predigt. Der Frauenbund Kolitzheim habe Vieles bewegt, aber wenn man nur beim Blick in die Vergangenheit verharre, "wird die Substanz aufgebraucht. Es braucht Mut, nach Vorne zu schauen", sagte er. Maria könne da Vorbild sein.

Pfarrer Engert: "Maria hat nicht gejammert, sie hat angepackt."

"Maria hat nicht gejammert, sie hat angepackt", sagte er. Jammern über den Vertrauensverlust in die Kirche sei nicht hilfreich. Mit der Aktion "Maria 2.0" gestalteten Frauen den Glauben kreativ, sie drängten mit Mut und Nachdruck, notwendige Veränderungen anzugehen, so der Pfarrer. Er wünscht sich, dass der Frauenbund weiter so kreativ und aktiv bleibt. Anschließend segnete er die Altardecken, die der Frauenbund anlässlich des Jubiläums gespendet hatte.

Im Sportheim des SV Kolitzheim wurde dann ein gelungener Abend gestaltet. Anja Bauer führte durch das Programm. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Veeh-Harfengruppe Zauberklang. Jeder Gast fand an seinem Platz einen kleinen Holzkreisel, dazu ein Gedicht mit der Aufforderung: "Sei wie ein Kreisel: Steh immer wieder auf und lass dich neu anstoßen."

Gemeinderat Reinhold Holzheid überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde. Der Frauenbund nehme einen wichtigen Platz in der kirchlichen und politischen Gemeinde ein. Mit Blick auf die Kommunalwahlen im März appellierte er an die Frauen: "Seid weiblich-stark im neuen Gemeinderat."

Christine Bender: "Es war der erste kleine Schritt zur Gleichberechtigung."

Die stellvertretende Landrätin Christine Bender, Mitglied im Kolitzheimer Frauenbund, berichtete von ihrer Mutter, die stolz gewesen sei, Mitglied beim Frauenbund zu sein. "Das hat was in ihr ausgelöst: auch weggehen zu können, endlich auch mitreden zu können. Es war der erste kleine Schritt zur Gleichberechtigung", sagte sie.

Anja Bauer, Maria Schlotter und Claudia Heß gaben einen Rückblick über die 40 Jahre Geschichte des Kolitzheimer Zweigvereins. Am 28. November 1979 fand die Gründungsversammlung statt. 40 Frauen traten an diesem Tag dem Frauenbund bei. Erste Vorsitzende war Gertrud Hanke. Ihr folgte im Jahr 1984 Grete Bauer, die das Amt 16 Jahre innehatte. Bis 2009 übernahm Helene Rappert das Amt. Nachdem sich niemand als Nachfolgerin fand, bildete man 2010 ein Vorstandsteam, dem fünf Frauen angehörten.

Eine Vielfalt von Angeboten kennzeichnete den Frauenbund: 1992 wurde eine Mutter-Kind-Gruppe gebildet, die heute noch besteht. Eine Auswahl weiterer Aktivitäten: Frauenfrühstücke, Ausflüge und Besichtigungen, Weihnachts- und Muttertagsfeiern, Mithilfe bei kirchlichen Veranstaltungen. Der Erlös aus Aktivitäten ging an soziale Institutionen, aber auch die Kirchengemeinde wurde finanziell unterstützt.

Frauenbund hat in Kolitzheim 80 Mitglieder

Der Dank der drei Frauen galt allen, die den Frauenbund unterstützt haben, insbesondere den drei noch lebenden Mitgliedern des Gründungsvorstands: Gertrud Hanke, Agnes Reß und Gertrud Flederer. Sie wurden mit einem Geschenk bedacht. Der Kolitzheimer Frauenbund zählt 80 Mitglieder. "Wir wünschen uns, dass wir aus dieser Jubiläumsfeier neue Ideen und neuen Mut für das Fortbestehen unserer Gemeinschaft zur Freude aller finden werden", endete der Rückblick.

Die Diözesanvorsitzende des Frauenbundes, Edeltraud Haun, stellte die Bewegung Maria 2.0 in den Mittelpunkt ihres Grußwortes. Sie habe sich zu einer wahren "Graswurzelbewegung" entwickelt. "Machtstrukturen in der Kirche müssen verändert werden - von Grund auf",-so ihre Forderung.  Sie wünschte den Kolitzheimer Frauen Mut und Kraft, die Herausforderungen zu meistern.

Sandra Friedrich, Vertreterin der Region Schweinfurt des Frauenbundes stellte fest: "Wir sind bunt, stark und laut, - und vor allem Frau`n." Im Anschluss wurden verdiente Mitglieder des Frauenbundes geehrt. Diözesanvorsitzende Edeltraud Haun und Vorstandssprecherin Anja Bauer nahmen die Ehrungen vor. Vertreter der Vereine aus Kolitzheim und Frauenbund-Zweigvereine anderer Orte überbrachten Glückwünsche und Geschenke.

Church-Card für die moderne Kirche

Einen mit Augenzwinkern verbundenen Modernisierungsvorschlag für die Kirche präsentierten die Vorstandskolleginnen Anja Bauer, Marga Fuchsberger und Maria Schlotter - die Church-Card. Sie sorgten damit für viel Gelächter. Überzeugende Argumente für die Church-Card: Man kann seine Kollekte abbuchen lassen und erspart sich so das lästige Mitnehmen von Kleingeld.

Es gebe drei Klassen der Church-Card. Bei der höchsten Stufe – Platin – werde man persönlich an seinen Platz in der Kirche geleitet, vorher noch automatisch mit Weihwasser besprüht. Je nach Qualitätsstufe des Gebäcks, das man für den Frauenbund liefert, gibt es Sonderpunkte: fünf Punkte für Schwarzwälder Torte, einen Punkt für Trockenkuchen. Schon die irdische Belohnung sei erstrebenswert: Bei 1000 Punkten gibt's eine Bratwurst gratis  beim nächsten Frauenbund-Fest. Punktabzüge hagelt es, wenn man dem Gottesdienst unentschuldigt fernbleibt.

Rückblick auf 40 Jahre Geschichte des Frauenbundes Kolitzheim: Claudia Heß, Anja Bauer und Maria Schlotter bieten einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des Frauenbundes Kolitzheim in den vergangenen 40 Jahren Foto: Erhard Scholl
Frauen des Vorstandsteams tragen beim Jubiläumsgottesdienst die Fürbitten vor. Im Hintergrund die Fahnenabordnungen der Zweigvereine des Frauenbundes aus benachbarten Ortschaften. Pfarrer Andreas Engert und Pfarrvikar Damian Ikemiama stehen dem Gottesdienst vor Foto: Erhard Scholl

Schlagworte

  • Kolitzheim
  • Erhard Scholl
  • Christine Bender
  • Damian
  • Emanzipation
  • Feier
  • Frauen
  • Frauenbünde
  • Gottesdienste
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Kreativität
  • Mut
  • Pfarrer und Pastoren
  • Pfarrvikare
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!