Schweinfurt

Freie Wähler wollen zweitstärkste Kraft in Schweinfurt sein

Seit vergangenem Wochenende ist das Team um Stefan Labus im Straßenwahlkampf. Womit man bei den Wählern punkten will und warum man zuversichtlich ist.
Stefan Labus, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Stadtrat, will mit seiner Partei bei der Kommunalwahl zweitstärkste Fraktion werden. Foto: Anand Anders

„Wir wollen die zweitstärkste Kraft in Schweinfurt werden“, dieses Ziel hat Freie-Wähler-Fraktionsvorsitzender Stefan Labus bereits bei der Nominierungsversammlung im Dezember ausgegeben und hält natürlich im Wahlkampf für die Kommunalwahl am 15. März daran fest. Zweitstärkste Kraft, das bedeutet eine deutliche Steigerung der Stimmenzahl für die Freien Wähler, die im Moment drei Mandate haben. Die SPD ist mit zehn Stadträtinnen und Stadträten derzeit zweitgrößte Fraktion nach der CSU.

Labus erklärt in einer Pressemitteilung, die Partei sei sicher, "dass wir viel zur Attraktivitätssteigerung und Verbesserung der Lebensqualität und Lebenskultur Schweinfurts in den nächsten sechs Jahren beitragen können." Man sei "einfach anders“, sagt Labus, verfüge über eine  ausgeglichene Kandidatenliste mit 44 Personen, die die Bevölkerungsstruktur in Schweinfurt abbilde. Auf Platz eins der FW-Liste steht Adi Schön, der derzeit für proschweinfurt im Stadtrat sitzt. Platz zwei hat Stefan Labus inne, Platz drei der Mittelschul-Rektor Tomi Neckov. Auf Platz vier ist Diakonie-Chef Jochen Keßler-Rosa gelistet, auf fünf Stadträtin Dagmar Bebersdorf.

Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen, Aktionen und Werbemöglichkeiten will man das Programm den Wählern nahebringen, los ging es am vergangenen Wochenende mit einem Infostand in der Innenstadt.

Anliegen der Bürger ernst nehmen und umsetzen

"Grundlage unseres Engagements ist das, was Schweinfurter Bürgerinnen und Bürger äußern und was ihnen nicht nur kurzfristig gut tut", schreibt Labus über das Programm, das unter www.fw-schweinfurt-stadt.de zu finden ist. Man lebe Werte und übernehme Verantwortung für das Gemeinwohl "ohne Rücksicht auf Lobbyisten und (wirtschaftliche) Interessen Einzelner." Vor allem das ehrenamtliche Engagement gelte es zu stärken.

Außerdem "setzen wir uns dafür ein, dass die Möglichkeiten von Natur und Umwelt, aber auch die Chancen wirtschaftlichen Handelns klug und nachhaltig genutzt, gepflegt sowie alle Ressourcen für folgende Generationen geschont werden." Man wolle die Arbeitsplätze in der Stadt zukunftssicher machen und ausbauen, beim Thema städtische Finanzen gelte: "Pflichtaufgaben sind wichtiger als Prestigeobjekte!" Außerdem wolle man die Innenstadt nachhaltig beleben und die Aufenthaltsqualität steigern.

Weiter wollen die Freien Wähler den Ausbau der Kindertagesstätten, mehr Jugendsozialarbeit in allen Schularten sowie ein kostenloses Pausenbrot für alle Schüler an Grund-, Mittel-und Förderschulen. Beim Thema Wohnen fordert man mehr Förderung "von bedarfsgerechten und bezahlbaren Wohnungen" sowie neue Wohnformen für Senioren. Für junge Familien sollen mehr Bauplätze ausgewiesen, die Ehrenamtskarte ausgeweitet werden.

Ein wichtiges Thema ist den Freien Wählern die Sicherheit, so Labus. Sie fordern "mehr Präsenz von Polizei und Ordnungsamt", die Verschmutzung von Straßen, Plätzen, Grünanlagen stärker ahnden sollen. Aus Sicht der Freien Wähler sind "erneuerbare Energien nachhaltiger Entwicklungsbeschleuniger und Job-Motor der Zukunft." Man müsse die Bürger mit einbinden bei der Energiewende, für deren Gestaltung man eine Reihe Vorschläge hat, unter anderem "kostenlose Busfahrten für alle Schüler und für Ruheständler/innen, die ihren Führerschein abgeben."

Rückblick

  1. Kommunalwahl in Schweinfurt: Ein bunt gemischter Stadtrat
  2. CSU und SPD Verlierer der Stadtratswahl
  3. Waigolshausen: Christian Zeißner ist "überwältigt und stolz"
  4. Vertrauen für den einst jüngsten Bürgermeister Deutschlands
  5. Klarer Wahlsieger: Sebastian Remelé bleibt OB in Schweinfurt
  6. Kommentar zur Wahl: Schweinfurt wählt Beständigkeit
  7. Irritiationen um AfD-Liste: Graupner weist Vorwürfe zurück
  8. Podiumsdiskussion zur Wahl: Kreuzbergbier und Wunschschwein
  9. Kommunalwahlkampf in Schweinfurt: Busfahrten und markige Sprüche
  10. Bund Naturschutz kritisiert OB: "Klimaschutz kann er nicht"
  11. Fragezeichen zum Neubau des Friederike-Schäfer-Heimes
  12. OB-Wahl: Was ist zu tun für Arbeits-, Kita-, Pflegeplätze?
  13. Schweinfurts OB-Kandidaten: Kennt Remelé das SPD-Programm nicht?
  14. Oberbürgermeister Remelé: "Ich habe bewiesen, dass ich es kann"
  15. OB-Wahl-Kandidat Holger Laschka: "Der Kandidat der Mitte bin ich"
  16. OB-Wahl-Kandidatin Eder: "Eine Frau, die anpackt, tut der Stadt gut"
  17. Landrat Florian Töpper zieht Bilanz beim Ascherdonnerstag
  18. Aschermittwoch der CSU: Von Klimaschutz bis Konversion
  19. Kommunalwahl in Schweinfurt: Die Verwaltung ist gerüstet
  20. Wahlwerbung mit E-Auto und Drahtessel
  21. "Ehrlich und zuverlässig": Linke unterstützt Marietta Eder
  22. Freie Wähler wollen zweitstärkste Kraft in Schweinfurt sein
  23. OB-Wahl in Schweinfurt: Was Remelé, Eder und Laschka wollen
  24. Die Podiumsdiskussion der Schweinfurter OB-Kandidaten zum Nachlesen
  25. Ulrike Schneiders neue Liste darf in Schweinfurt antreten
  26. Erneuerbare Energien in Schweinfurt massiv ausbauen
  27. OB-Wahl Schweinfurt: Remelé, Eder und Laschka im Rededuell
  28. Schweinfurt: Marietta Eder will die SPD wieder lachen sehen
  29. Von Wohnraum bis Bildung: Das Linken-Programm für Schweinfurt
  30. Schweinfurt: Ärger beim Eintragen für Unterstützerlisten im Rathaus
  31. Was Schweinfurt für ein besseres Klima tun kann
  32. Debatten im Schweinfurter Stadtrat wörtlich mitschreiben?
  33. Kandidaten-Porträt: Richard Halbig für Üchtelhausen
  34. Georg Wiederer führt die FDP-Liste in Schweinfurt an
  35. Rede-Duell: Töpper und Zachmann sorgen für proppenvolle Halle
  36. Richard Graupner führt die AfD-Stadtratsliste Schweinfurt an
  37. Grünen-Programm: Schweinfurt als Gewinner der Energiewende
  38. Remelés Wahlkampfauftakt: Integration und Elektro-Busse
  39. Neujahrsempfang: Maß, Mitte, Mut und Schweinfurter Pragmatismus
  40. Christlich, konservativ, grün: Schneiders neue Liste nominiert
  41. Christiane Michal-Zaiser führt proschweinfurt-Liste an
  42. Kooperation mit der ödp: Ulrike Schneiders neue Stadtratsliste
  43. Warum die ödp in den Schweinfurter Stadtrat will
  44. Freie Wähler wollen zweitstärkste Fraktion im Stadtrat Schweinfurt werden
  45. Frank Firsching führt die Stadtratsliste der Linken an
  46. CSU-Ziel: Sieg bei OB-Wahl und Mehrheit im Stadtrat
  47. Kommentar: Die grüne CSU, die sich um alles kümmert

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Alternative Energien
  • Bürger
  • CSU
  • Dagmar Bebersdorf
  • Freie Wähler
  • Gemeinwohl
  • Jochen Keßler-Rosa
  • Jugendsozialarbeit
  • Kommunalwahl 2020 in Schweinfurt
  • Kommunalwahlen
  • Ordnungsämter
  • Polizei
  • SPD
  • Schularten
  • Schülerinnen und Schüler
  • Senioren
  • Stefan Labus
  • Wohnformen für Senioren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!