Schweinfurt

Fresenius Schweinfurt: 40 Mitarbeiter fingen vor 40 Jahren an

Wolfgang Zenglein (links), hier mit Johann Brede, Projektleiter Technologiezentrum, war einer der ersten 40 Mitarbeiter, die das Werk Schweinfurt aufgebaut haben.  Foto: Anand Anders

Roter Teppich, eine vier Quadratmeter große Torte, viele glückliche Gesichter und ein atemberaubendes Showprogramm:  Fresenius  Medical Care ist nicht nur Weltmarktführer auf dem Gebiet Dialyse. Jedes zweite Dialysegerät auf der Welt kommtaus Schweinfurt. Die Fresenius-Familie kann auch feiern. Das Sommerfest für die Mitarbeiter hat Tradition. Diesmal steht es unter einem besonderen Motto: 40 Jahre Fresenius in Schweinfurt. Hier ist der größte Entwicklungs-und Produktionsstandort für Dialysegerätedes Konzerns. 

Artistik gehörte mit zur Show, mit der 40 Jahre Fresenius in Schweinfurt gefeiert wurde. Foto: Anand Anders

Dirk Denzer führt durch eine mitreißende Show

"Schweinfurt blüht mit Ihnen, viel Erfolg weiterhin", sagt IHK-Vizepräsidentin Carolin Trips und überreicht Werkleiter Andreas Völker und Wolfgang Stock , Leiter Forschung und Entwicklung, eine Urkunde. "Viel Erfolg weiterhin". "Das ist die kürzeste Rede, die ich jemals gehört habe", ist Conferencier Dirk Denzer beeindruckt. Der Macher des Varietéfestivals hat Magische Momente für die gut 1600 Besucher im Festzelt vorbereitet. Akrobatik, Jonglage, Rollschuh-Show, Artistik.  

Das Video zeigt, wie eine Dialyse funktioniert 

Video

Das Fest ist aber wie jedes Jahr ein Treffpunkt für ehemalige Mitarbeiter. Die Freude, Kollegen wiederzusehen ist groß. Aber auch das Bedürfnis, weiter auf dem Laufenden zu sein. Und wer vor 40 Jahren hier angefangen hat, schwelgt besonders in Erinnerungen, Wolfgang Zenglein zum Beispiel. "Ein Mann der ersten Stunde", sagt Johann Brede, der den Bau des neuen Technologiezentrums leitet.  "Mitarbeiternummer 009", sagt der ehemalige Produktionsleiter Zenglein. 34 Jahre hat er hier gearbeitet, ist seit 20 Jahren in Rente. Er erinnert sich noch genau, wie spannend das damals war.

Fotoserie

40 Jahre Fresenius

zur Fotoansicht

Vor 40 Jahren mit 40 Mitarbeitern angefangen: Jetzt sind es 1200

Erst drei Monate Vorbereitung im Fresenius-Sitz  Bad Homburg für ihn und die anderen 39 Kollegen. Dann mit dem Bus nach Schweinfurt. MTS hieß die Fresenius-Tochter Firma damals. Das stand für Medizintechnische Systeme. Untereinander hieß es aber auch mal scherzhaft Menschen, Tiere , Sensationen, sagt Brede.  Ein Grund, sich in Schweinfurt anzusiedeln, sei sicher auch die Zonenrandförderung gewesen, die es damals noch gab.

Dirk Denzer begrüßte die Gäste auf dem roten Teppich. Darunter auch die ehemalige Oberbürgermeisterin Gudrun Grieser. Foto: Anand Anders

Wer wie Zenglein vor 40 Jahren angefangen hat, musste quasi alles können, sagt Brede. Die immer stärkere Spezialisierung kam mit der Zeit und mit dem Aufstieg der Firma.  Das sei nicht immer einfach gewesen für die Altgedienten. Zenglein und Brede kramen ein bisschen in Erinnerungen. Zum 100-jährigen Bestehen von Fresenius kam ein Dialyse-Patient aus Australien zur Feier. Er hat bei Zenglein gewohnt, mit Dialysegerät im Gepäck.  Um das anzuschließen,  wurde Zenglein kreativ.  "Da hab' ich halt ein Loch in die Küchenwand gemacht".

Pionierarbeit in leeren Hallen 

Benno Pfeuffer ist auch ein Mann der ersten Stunde. "Ich war die Nummer 32", sagt er auf der Bühne.  Zum Programm gehöre auch kleine Talkrunden. "Wir sind in leere Hallen eingezogen, das war Pionierarbeit, die unheimlich viel Spaß gemacht hat. " Es gab keine Mails, keine Computer. Aber: "Jeder hat jeden gekannt." Er erinnert sich aber auch daran, wie MTS einmal auf der Kippe stand, es am Anfang Qualitätsprobleme gab. Um so stolzer könne man auf den Erfolg, den Aufstieg zum  Marktführer sein.

40 Jahre Fresenius in Schweinfurt: Das wurde mit einer Riesen-Torte gefeiert. Im Bild (v.l.) Dirk Denzer, Betriebsratsvorsitzende Stefanie Lang, Wolfgang Stock und Andreas Völker.  Foto: Susanne Wiedemann

Lob für den "Fresenius-Spirit" der Mitarbeiter

Michael Schirmer absolviert ein duales Studium bei Fresenius Medical Care. Er ist beeindruckt vom Zusammenhalt: "Man kann sich hier aufeinander verlassen." Christoph Wegner ist erst kurz dabei, aber er sagt: "Der Teamgedanke hier ist einmalig, das kenne ich von anderen Arbeitgebern nicht." Jörg Jonas, Leiter des Global Therapie Programms Home spricht vom speziellen Schweinfurt-Fresenius-Spirit. "Der ist überall da." 

Kent Wanzek, Produktionsvorstand aus den USA, und Olaf Schermeier (rechts, Vorstand Forschung und Entwicklung) bedanken sich bei der "Fresenius familiy".  Foto: Anand Anders

Für Oberbürgermeister Sebastian Remelé – er war übrigen zehn, als das Werk in Schweinfurt gegründet wurde – ist Fresenius  Medical Care der absolute Überflieger, er spricht von einem kometenhaften Aufstieg. Olaf Schermeier, Vorstand für Forschung und Entwicklung, gibt zusammen mit Kent Wanzek , zuständiger Vorstand für die weltweiten Produktions-, Qualitäts- und Logistikaktivitäten von Fresenius Medical Care, die Dankbarkeit an die "Schweinfurt family" weiter, die mit so viel Leidenschaft am Werk sei. 

Schweinfurt als Kernkomptenzzentrum

Schweinfurt sei das Kernkomptenzzentrum im Konzern. Innovation, stetige Weiterentwicklung, Marktführerschaft: "Dafür werden wir beneidet und kopiert." Beide geben den Kollegen noch mit auf den Weg: "Sie tragen  maßgeblich dazu bei, das Leben von Millionen Menschen in der Welt zu verbessern. Seien Sie stolz darauf".  

Kommentar aus dem Publikum zu dieser Showeinlage: "Halt' sie bloß fest!".   Foto: Anand Anders

Bevor es einen dicken Applaus für das Organisations-Team gibt, wünscht sich Betriebsratsvorsitzende Stefanie Lang  ein bisschen mehr Freiheit für Schweinfurt im gobalen Konzern-Gefüge . "Wir in Schweinfurt halten zusammen. Wir sind diejenigen, auf die man sich verlassen kann, wenn's brennt."

Rückblick

  1. Wie Schweinfurt zur grünen Industriestadt mit Zukunft werden will
  2. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  3. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  4. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  5. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  6. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  7. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  8. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  9. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  10. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  11. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  12. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  13. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  14. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  15. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  16. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  17. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  18. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  19. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  20. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  21. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  22. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  23. Schaeffler leicht erholt
  24. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  25. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  26. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  27. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  28. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  29. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  30. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  31. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  32. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  33. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  34. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  35. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  36. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  37. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  38. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  39. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  40. Die Geschichte der Mitbestimmung
  41. In die Schuhe des anderen steigen
  42. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  43. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  44. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  45. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  46. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  47. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  48. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  49. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  50. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Susanne Wiedemann
  • Arbeitgeber
  • Betriebsratsvorsitzende
  • Dialyse
  • Dialysepatienten
  • Dirk Denzer
  • Forschung und Entwicklung
  • Fresenius Medical Care AG
  • Freude
  • Leidenschaft
  • Mitarbeiter und Personal
  • Produktionsleiter
  • Sebastian Remelé
  • Varietéfestivals
  • Wirtschaft Schweinfurt
  • Wolfgang Stock
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!