SCHWEINFURT

Für Flüchtlingskinder

„Die Fahrzeuge sind der Renner“, freut sich Lisa-Marie Schmid von der Asylsozialberatung (ASB) in der Erstaufnahme. Für 1500 Euro wurden Dreiräder, Roller und anderes angeschafft. „Aber die Fahrzeuge sind nicht zum Spaß“, betont Christine Steinmüller, die Leiterin der ASB.
Die Flüchtlingskinder freuen sich auf ihren neuen Fahrzeugen. Im im Hintergrund von links Barbara Finzel, Dora Schönreck-Kirchner, Jacqueline Meyer und Lisa-Marie Schmid von der ASB. Foto: Foto: Ursula Lux
„Die Fahrzeuge sind der Renner“, freut sich Lisa-Marie Schmid von der Asylsozialberatung (ASB) in der Erstaufnahme. Für 1500 Euro wurden Dreiräder, Roller und anderes angeschafft. „Aber die Fahrzeuge sind nicht zum Spaß“, betont Christine Steinmüller, die Leiterin der ASB. Sie dienen vor allem der Verkehrserziehung. Den Kindern der Flüchtlinge sind die deutschen Verkehrsregeln nicht bekannt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen