BERGRHEINFELD

Für alles ein Kügelchen?

In die Geheimnisse der Homöopathie entführte Barbara Mantel (Heilpraktikerin aus Oberndorf) die Gäste des Frauendinners der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung (KAB). Rund 50 Frauen begaben sich dabei auf die Spuren von Samuel Hahnemann, Arzt im 18. und 19. Jahrhundert und Entdecker der Homöopathie. Deren Prinzip ist es, „Ähnliches mit Ähnlichem“ zu heilen.

Im Selbsttest und mit Hilfe seiner 20 Kinder und zwei Ehefrauen forschte Hahnemann an der damals völlig neuen und revolutionären Heilmethode. Heute werden die homöopathischen Heilmittel, so genannten Globuli, hergestellt, indem die Grundsubstanzen einer Potenzierung unterzogen werden; das heißt, sie werden wiederholt mit Wasser oder Alkohol verschüttelt und mit Milchzucker verrieben.

Nach dem Ausflug in die Vergangenheit ging es in die Gegenwart. Die Frauenheilkunde stand im Mittelpunkt. Interessant: Bei gleichen Beschwerden benötigen unterschiedliche Frauentypen auch unterschiedliche Globuli. Eifrig wurde mitgeschrieben und nachgefragt, während Barbara Mantel mit ihrem lebhaften und ansprechenden Vortrag für die Homöopathie begeisterte. Fazit: Für jedes Wehwehchen gibt es ein Kügelchen, und das Frauendinner war ein gelungener Abend.

Schlagworte

  • Entführungsopfer
  • Heilpraktiker
  • Heilung und Therapie
  • Homöopathie
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!