GEROLZHOFEN

Für ein Sterben in Würde

Teilnehmer der CSU-Podiumsdiskussion lehnen die bisherige Straffreiheit für gewerbsmäßige Hilfe zum Suizid ab.
Hospiz-Bewegung ermöglicht würdevollen Tod
Eine Kerze steht am Sterbebett eines Bewohners im Hospiz "St. Hildegard" in Bochum (Archivfoto von 1998). Entstanden ist die Hospizbewegung in den 60er Jahren in England und in den USA. Foto: Werner Krueper (epd)
Es ist Herbst geworden. Das trübe Wetter verleitet zur Melancholie und beim Friedhofsbesuch an Allerheiligen kommen unweigerlich auch Gedanken hoch an den eigenen Tod. Wie werden sie sein, diese letzten Stunden? Kommt der Tod schnell und freundlich? Oder steht einem ein langes Siechtum bevor, angeschlossen an medizinische Apparate, gleichsam gefangen im Niemandsland zwischen Leben und Tod? Und bricht sich in all diesem Jammer dann vielleicht doch der Wunsch seine Bahn, es möge endlich alles vorbei sein? Der Deutsche Bundestag wird sich am Freitag, 6. November, abschließend mit fünf eingebrachten ...