Garstadt

Galerie Wagner in Garstadt: Künstlerische Vielfalt in beeindruckendem Ambiente

Isa Wagner, Anita Tschirwitz und Jürgen Stäblein stellen am 17. und 24. November sowie am 1. Dezember in Garstadt aus.
Am 17. und 24. November sowie am 1. Dezember stellen die Künstler (v.l.) Isa Wagner, Jürgen Stäblein und Anita Tschirwitz in der Galerie Wagner in Garstadt aus. Foto: Oliver Schikora

Farbenfroh und vielfältig, die Ausstellung der Künstler Isa Wagner, Anita Tschirwitz und Jürgen Stäblein in Wagners Galerie und Atelier am Kirchsteig in Garstadt ist vielversprechend. Am 17. und 24. November sowie am 1. Dezember öffnet sie die Türen am Nachmittag und ermöglicht Einblicke in spannende zeitgenössische Kunstwerke, von denen viele auch erst in den letzten Monaten geschaffen worden sind.

Rund 40 Arbeiten sind im ganzen Haus verteilt zu besichtigen, geschaffen aus ganz unterschiedlichen Materialien und mit verschiedenen Techniken. Hausherrin Isa Wagner ist die Acrylmalerin, die in ihrem großzügigen Atelier unter dem Dach auf großformatigen Leinwänden abstrakte Bildwelten schafft, in denen sie mit unterschiedlichem Material wie zum Beispiel Schellack experimentiert. Auf einem Bild ist unter anderem eine Schlangenhaut mit verwendet, die so sehr Teil des Werkes wird, dass man sie gar nicht wiedererkennt. Die freie Assoziation ist von Wagner, die auch wieder Atelierplätze und Kurse anbietet, gewünscht: "Ich versuche, das Gefühl zu zeigen, dass ich hatte, als ich das Bild malte."

Abstrakte Fotografien

Anita Tschirwitz, die in Schwanfeld lebt, zeigt natürlich ihre abstrakten Fotografien, aber auch andere Werke. Gerade mit der Kamera "suche ich das, was hinter den Dingen steht", wie sie ihre künstlerische Fotografie beschreibt, in der die Kamera quasi zum Mal-Apparat wird. Augenfällig illustriert ist das unter anderem in den Lichtmalereien des "Mond-ABC" oder der Vierer-Serie über einen Lackkratzer an einer roten Autotür, der an ihrem Fahrzeug im Urlaub bei einem Unfall entstand. Man muss schon sehr genau hinschauen, um zu sehen, was wirklich dahinter steckt. Außerdem zeigt sie unter anderem verschiedene abstrakte Tuschezeichnungen.

Jürgen Stäblein: Spontaner Realist

Der Schweinfurter Künstler Jürgen Stäblein bezeichnet sich selbst als "spontaner Realist". Er ist einer der bekanntesten Aquarellmaler der Region, sein Stil mit fränkischen und mediterranen Szenen, aber auch Stillleben, ist von hoher Wiedererkennbarkeit geprägt. Mittlerweile hat er sich auch wieder der Acrylmalerei zugewandt, was auch dahingehend reizvolle Vergleiche in der Ausstellung ermöglicht, da es ein Bild von einer Marktszene, wie sie sich Stäblein kurz vor dem Zweiten Weltkrieg auf dem Schweinfurter Marktplatz vorstellte, jeweils als Aquarell-Zeichnung und als Acryl-Bild gibt.

Am 17. November und am 1. Dezember zeigt bei der Ausstellung darüber hinaus Mélanie Richet aus ihrer Schweinfurter Werkstatt Unikate und Kleinserien aus Strohmarketerie, Schmuck, Objekte, Wanddekoration und Kleinmöbel.

Wagner, Tschirwitz und Stäblein sind im übrigen Gründungsmitglieder der Künstlergruppe ArtBreeze, die ein letztes Mal gemeinsam ab 8. Dezember im Divino in Nordheim/Main ausstellt. Zu der Künstlergruppe gehören auch Walter Bausenwein und Edith Fersch.

Isa Wagner, Anita Tschirwitz, Jürgen Stäblein - Malerei und Fotografie. Atelier und Galerie Isa Wagner, Kirchsteig 8, Garstadt. 17. November, 24. November, 1. Dezember, jeweils 14 bis 17 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter 09722 7560.

Schlagworte

  • Garstadt
  • Oliver Schikora
  • Aquarellmalerinnen und Aquarellmaler
  • Bergrheinfeld-Garstadt
  • Emotion und Gefühl
  • Fotografie
  • Fotografien
  • Künstlergruppen
  • Künstlerinnen und Künstler
  • Malerei
  • Malerei mit Acrylfarben
  • Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!