Werneck

Gedenkfeier am Mahnmal im Schlosspark

Unter dem Deckmantel der sogenannten „Aktion T 4“ wurden vom 3. bis zum 6. Oktober 1940  Patientinnen und Patienten der damaligen Heil- und Pflegeanstalt Werneck mit Sammeltransporten verlegt, heißt es in einer Pressemitteilung. Teilweise über mehrere Stationen wurden die meisten schließlich in verschiedene Tötungsanstalten verbracht und dort ermordet. So sollte ihr Schicksal verschleiert und ihre Tötung vor Angehörigen und vor der Öffentlichkeit vertuscht werden.

Anfang der 1990er Jahre brachte die Untersuchung einer kleinen Gruppe von Mitarbeitern des Psychiatrischen Krankenhauses die näheren Umstände wieder ans Licht. Sie fanden mit Unterstützung der Wernecker Gruppe „PAX´an – Initiative für Menschenrechte“ in und um Werneck Verbreitung und Akzeptanz.

Am 24. November 1996 wurde schließlich der Öffentlichkeit durch den Bezirk Unterfranken das Mahnmal für die Opfer der sogenannten „Euthanasie“ übergeben. Seither findet auf Einladung von „PAX´ an“ jährlich am 3. Oktober eine Gedenkveranstaltung an diesem Mahnmal im Schlosspark Werneck statt. „PAX´ an" lädt alle am Donnerstag, 3. Oktober, um 17 Uhr zur Gedenkfeier am Mahnmal im Schlosspark ein. Die Gedenkrede wird Dr. Thomas Schmelter, ehemaliger Arzt der psychiatrischen Klinik Werneck, halten. Für die musikalische Begleitung sorgt Jörg Wiedersich.

Schlagworte

  • Werneck
  • Gedenkfeiern
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Mahnmale
  • Mord
  • Psychiatrie
  • Psychiatrische Kliniken
  • Schlossparks
  • Tötung
  • Unterfranken
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!