Wipfeld

Gefahr durch elektromagnetische Immissionen?

In seiner letzten Sitzung am vergangenen Donnerstag bestellte der Wipfelder Gemeinderat einen Wahlhelfer sowie eine Stellvertreterin für die Kommunalwahlen am 15. März 2020. Weiterhin beschäftigte der Bericht über die durchgeführten Feldstärkemessungen und Prognoseberechnungen über Elektromagnetische Immissionen durch Mobilfunkmasten das Gremium. Zudem beschlossen die Räte ein Planungsbüro für die Begleitung in Bezug auf den Antrag zur Förderung von Glasfaseranschlüssen für Rathäuser zu beauftragen.

Die richtige Person für die Position des Gemeindewahlleiters war schnell gefunden. Der Gemeinderat bestellte einstimmig Joseph Krimmel aus der Verwaltung, zu seiner Stellvertreterin Christa Volkmuth.

Auch beim Thema zur Glasfaserförderung für Rathäuser war sich das Gremium einig. Durch eine Änderung der Richtilinie für öffentliche Schulen und Plankrankenhäuser, sei es laut Bürgermeister Tobias Blesch mittlerweile auch möglich derartige Infrastrukturmaßnahmen für Rathäuser fördern zu lassen. Bis zu 50 000 Euro seien möglich und für Wipfeld als Gemeinde in einem Raum mit besonderem Handlunsbedarf eine Förderquote bis zu 90 Prozent ereichbar.

Hernach wurde durch Bürgermeister Blesch der durch die Firma EM Institut GmbH aus Kulmbach erstellten Bericht über elektromagnetische Immissionen vorgestellt. Hintergrund war die geplante Erweiterung eines schon vorhandenen Mobilfunkmastes auf LTE-Tauglichkeit durch eine große europäische Telekommunikationsfirma. Daraus resultierende Mehrbelastungen durch elektromagnetische Strahlungen sollten prognostiziert werden. Laut Aussage des Berichtes würden an der Stelle mit der höchsten Belastung gerade einmal zwölf Prozent des gesetzlich vorgeschriebenen Toleranzwertes erreicht. Gemeinderat Udo Muckenschnabl merkte an, dass es durchaus reizvoll wäre, auch einmal Referenzgrößen zu Mobilfunkmasten zu haben, die außerhalb des Ortes platziert würden. Letztlich wurden gegen diesen Bericht keine Einwände geäußert.

Weiterhin beschlossen die Gemeinderäte nach der Silberplakette im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ im Jahr 2020 auch am „Wettbewerb Gütesiegel Heimatdorf“ teilzunehmen.

Schlagworte

  • Wipfeld
  • Bastian Reusch
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Kommunalwahlen
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Tobias Blesch
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!