Gelebtes Dagegensein mit cleveren Lyrics

Nah dran am Original: Ganz im Stil der Siebziger interpretiert Purple Rising die Musik von Deep Purple. Foto: Rockpictures
Purple Rising – Deep Purple-Tribut

Sa., 4. Januar, 21 Uhr, großer Saal Deep Purple gilt zusammen mit Led Zeppelin und Black Sabbath als Wegbereiter des klassischen Hard Rock. Mit Titeln wie Black Night, Smoke on the Water, Child in Time oder Burn schuf die Band Klassiker für die Ewigkeit, die auch nach 40 Jahren nichts von ihrer Frische und Authentizität eingebüßt haben. Purple Rising interpretiert die Musik von Deep Purple gekonnt virtuos, ganz im Stil der Siebziger: Leidenschaftliche Improvisationen und wilde Duelle zwischen Gitarrist Reik Muhs und Tastenmann Andreas König, der bereits mit Deep-Purple-Legende Jon Lord auf der Bühne stand, lassen Songs wie Child in Time und Space Truckin? gerne auch einmal die 20-Minuten-Marke sprengen. Scheinbar spielend meistert dabei der charismatische, stimmgewaltige Frontmann Patrick Sühl den Spagat zwischen sämtlichen Deep-Purple-Sängern. Wie beim Original anno 1970 wird so jedes Konzert zu einem einzigartigen Erlebnis. Purple Rising weiß jedoch nicht nur musikalisch, sondern auch mit einer energiegeladenen Bühnenshow auf Original-In-strumenten zu begeistern. Marshall-Türme, eine Hammond C-3 nebst zwei Leslies und die Fender Stratocaster sind für eine authentische Darbietung ebenso obligatorisch wie die Showeinlagen des Gitarristen, die Erinnerungen an die Bühnenpräsenz des jungen Ritchie Blackmore wach werden lassen.

Hollywood Rose – Guns N' Roses-Tribut

Sa., 18. Januar, 21 Uhr, großer Saal Die ungarische Band Hollywood Rose ist eine der bekanntesten Guns n? Roses Tribute Bands in Europas. Die Band gibt es schon seit fast 15 Jahren und hat schon mehr als 800 Konzerte in ganz Europa absolviert. Das Geheimnis ihres Erfolgs ist, dass sie das Publikum verzaubern und eine tolle Show unterbreiten, bei der auch die Stimmung nicht zu kurz kommt. Die Band ist publikumsbezogen und bindet es gerne ins Geschehen mit ein. Mit geschlossenen Augen kann man fast das Gefühl haben, dass auf der Bühne die Originale stehen. Die Band ist in teilweise neuer Besetzung wieder im Stattbahnhof zu Gast.

Pig City Blues Project

Do., 23. Januar, 20 Uhr, Kneipe Das überarbeitete Programm des Pig City Bluesprojekt bietet unter anderem mit einer Reihe von Songs von Howlin' Wolf wieder viel Raum für leidenschaftliche Soli. Neben den bekannten Schweinfurter Bluesveteranen sind wieder Gastmusiker aus Ochsenfurt, Würzburg und Soest am Start. Gespannt sein darf man auf zwei junge Sängerinnen, die unter dem Motto „Ladies Sing the Blues“ die bisher von Männern dominierte Szene aufmischen werden. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten, die die Musiker wieder an „Ärzte ohne Grenzen“ spenden.

40 Jahre Slime – Punkrock

Fr., 31. Januar, 20.30 Uhr, großer Saal „Durch alle Höllen und Tiefen“-Tour – im vierzigsten Bandjahr sind die Songs und Texte der Hamburger Altvorderen des deutschen Punkrocks immer noch so brandaktuell, schönerweise genau so knackig und vor allem wichtig wie damals. Es gibt nicht viele Bands, die dieser Tage mit derartiger Haltung, politischem Sendebewusstsein und gelebter Historie zu Werke gehen wie das Quintett aus St. Pauli. In der aktuellen Besetzung Dicken, Elf, Christian, Nici und Alex geben sich Slime bissig wie eh und je, obwohl sie eigentlich niemandem mehr den Status der Band als lebende Legende und maßgeblichen Einfluss für so viele Deutschpunk-Bands über all die Jahre beweisen müssen. Das Beeindruckende daran: Mit vier Dekaden auf dem Buckel sind die Old School Klassiker der Band live extrem gut gealtert und reihen sich nahtlos in die Songs der Band seit ihrer Reunion im Jahr 2009. Slime sind und bleiben ge- und erlebtes Dagegensein, gewachsener Mittelfinger, clevere Lyrics und live eine absolute Punk-Bank, die genau dort ist, wo sie in Anlehnung an den Titel ihres aktuellen Albums auch hingehört: Hier und jetzt.

Aftershowparty

Fr. 31. Januar, 23.30 Uhr, Kneipe Nach dem Slime-Konzert gibt es wieder die Aftershowparty in der Kneipe. Deutschpunk der 80er und 90er mit den DJs Sven Toxic und Sid Streifenfrei.

Vorschau Februar

Igels – The Eagles-Tribut

Sa., 1. Februar, 21 Uhr, großer Saal Tribute-Bands, die sich an die „Eagles“ heranwagen, wissen ein Lied davon zu singen: Mehrstimmiger Satzgesang und anspruchsvolle Gitarrenarrangements müssen schon auf den Punkt kommen, um an dem Original gerecht zu werden und das Publikum zu begeistern. Den „Igels“ aus dem Rhein-Main-Gebiet gelingt genau dies seit 2008 – und zwar eindrucksvoll. Deutschlands wohl erfolgreichste und am meisten gefragte Eagles Tribute-Band sorgt mit acht gestandenen Musikern für ein authentisches Konzerterlebnis. Bis zu sechs Vocals und vier Gitarren gleichzeitig auf der Bühne präsentieren in einem dreistündigen Programm die Hits der Eagles, aber auch Soloprojekte von Don Henley und Co. Die Mischung kommt an: In vielen namhaften Clubs und bei Festivals haben die „Igels“ bereits gastiert und ihre kontinuierlich wachsende Fangemeinde begeistert. Jetzt ist die Band auf ihrer „Glenn Frey Memorial-Tour“ in ganz Deutschland unterwegs.

Rückblick

  1. Schülerwettbewerb in Schweinfurt: Kreatives rund um Friedrich Rückert
  2. Berührend und witzig zugleich
  3. Die Bedeutung von Immigration
  4. Ein „Tiger“ im offenen Hemd
  5. Ursina Maria Braun spielt Bach
  6. Eine tragische Familienchronik
  7. Rossini, Donizetti, Verdi und Puccini
  8. Musicalerlebnis von David Bowie
  9. Neue Sicht auf den alten „König Lear“
  10. Eine Geschichte um Freundschaft und Liebe
  11. Kammermusik mit Querflöte und Harfe
  12. Der Kampf um ein neues Südafrika
  13. Eine wunderbare Freundschaft
  14. Vom Konflikt zwischen Aberglaube und Vernunft
  15. Wie der Schweinfurter Alltag lebendig wird
  16. Talent kennt kein Geschlecht
  17. Zurück aus der Vergangenheit
  18. Irland – Zauber der grünen Insel
  19. Blitzgscheid und sümbaddisch
  20. Laut, energiegeladen und wild
  21. Mit Bauernschläue und Witz
  22. Die Vielfalt des Poetry-Slam
  23. Whiskykunde und ägyptische Märchen
  24. Helene Köppel übergibt zwei komplette Bände
  25. Schwerkraft - Fliehkraft noch bis 8. März
  26. Gitarristen aus der ganzen Welt zeigen ihr Können
  27. Ein Schlüssel zur emotionalen Welt
  28. Rund 60 internationale und deutsche Produktionen
  29. Auf der Suche nach Heimat
  30. Hip Hop, Theater und Gitarrenkurs
  31. Rhythmus und Klang
  32. „Kunst bewegt uns alle!“
  33. Work-Life-Balance im Workshop erlernen
  34. Unterwegs zu Lieblingsplätzen
  35. Kirchenmusik in St. Johannis
  36. Die eigene Lebensgeschichte
  37. Poetry Slam Saisonfinale
  38. Führung mit dem Nachtwächter
  39. Vorleseaktionen für Kinder von 4 bis 6 Jahren
  40. Der Weg in ein eigenes Leben
  41. Mit Leichtigkeit und Transparenz
  42. Die hohe Kunst des Tanzes
  43. Getanzte Leidenschaft in Vollendung
  44. Hommage an Bach
  45. Freies Spiel der Hormone
  46. Die Experten in Sachen Informel
  47. Ein lebendiger Ort der Kunst
  48. In der prachtvollen Welt des russischen Zirkus
  49. Violine, Klarinette und Klavier
  50. Eine anrührende Liebe mit tragischem Ende

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Black Night
  • Black Sabbath
  • Blues
  • Child in Time
  • Deep Purple
  • Don Henley
  • Glenn Frey
  • Hardrock
  • Jon Lord
  • Led Zeppelin
  • Musiker
  • Punkrock
  • Ritchie Blackmore
  • Smoke on the Water
  • Songs
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • Ärzte ohne Grenzen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!