Gochsheim

Gemeindebeschlüsse erstmals durch den Ferienausschuss

Der Bauausschuss tagte erstmals anstelle des Gemeinderats als Ferienausschuss. Der erforderliche Sicherheitsabstand wurde eingehalten.
Der Bauausschuss tagte erstmals anstelle des Gemeinderats als Ferienausschuss. Der erforderliche Sicherheitsabstand wurde eingehalten. Foto: Herbert Markert

Die Gemeinderatsmitglieder erlebten eine Premiere. Bürgermeisterin Helga Fleischer hatte wegen der Corona-Krise nicht den Gesamtgemeinderat zur Sitzung eingeladen, sondern erstmals in der Geschichte der Gemeinde, den Ferienausschuss einberufen. Sie erklärte, dass die Beschlüsse des Ferienausschusses genauso gültig seien wie die des gesamten Rates. Allerdings hätte vorher ein Beschluss des Gemeinderates verabschiedet werden müssen. "Das war nicht möglich", sagte sie. Daher habe man die Erlaubnis der Regierung eingeholt, diesen auch im Nachhinein in der nächsten Vollversammlung zu fassen.

Statt 20 Räten beratschlagten in der Fritz-Zeilein-Halle mit drei Metern Abstand zwischen den einzelnen Sitzen nur die acht Mitglieder des Bauausschusses, jeweils drei aus der CSU/Freie Bürger-Fraktion und drei SPD-Räte. Die Freien Wähler waren mit zwei Sitzen vertreten. Mit Helga Ludwig und Frank Widmaier saßen weitere Ratsmitglieder auf den weit hinten aufgebauten Zuschauerstühlen, hatten allerdings kein Stimmrecht und durften sich nur im Rahmen der Bürgersprechstunde zu Wort melden.

Die Corona-Einschränkungen wirken sich auch auf die Straßen- und Kanalbaumaßnahme in der Wetterriedstraße aus. Die Beweissicherung an den Anwohneranwesen könne zunächst nur von außen durchgeführt werden, informierte die Bürgermeisterin. Die Häuser könnten zunächst nicht betreten werden. Die Räte stimmten einhellig zu, dass so verfahren werde. CSU/Freie Bürger-Sprecher Dirk Hachtel wies darauf hin, dass die Anwohner angewiesen werden sollten, auftretende Schäden "baldmöglichst zu melden".

Im Industriegebiet "Nordwest V" entstanden im Bereich der Firma Pabst zwei parallel nebeneinander laufende Wege. Fleischer erklärte, dass der Weg unmittelbar am Firmengelände ausschließlich als Pflegeweg nur für die Kräfte des Bauhofs nutzbar sei. Dieser war vor der Baumaßnahme von der Landwirtschaft als Wirtschaftsweg genutzt worden. Ein parallel laufender Weg habe sich in den letzten Jahrzehnten "zum Biotop" entwickelt. Dieser habe jetzt wieder nutzbar gemacht werden müssen. Bei einer offiziellen Ausschreibung der Wegebaumaßnahme wären Kosten in Höhe von rund 150 000 Euro zu erwarten gewesen. Durch die Ausführung durch den Bauhof in Zusammenarbeit mit dem Landkreis hätten die Kosten auf gut 52 000 Euro gedrückt werden können. Da aber im Haushalt nur 25 000 Euro für Instandhaltung der Wirtschaftswege eingeplant gewesen seien, müsse der Ausschuss den damit verbundenen überplanmäßigen Ausgaben in Höhe von gut 27 000 Euro zustimmen. Das Votum fiel einstimmig dafür aus. Dem Bebauungsplan "Sandweg II" stimmte das Gremium ebenfalls zu.

"Alles in Ordnung, alles passt!", konstatierte Lutz als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses die Buchführung der Verwaltung für das Jahr 2017.

Der Zuschuss für das "Gochsheim-Ticket" im Ortsteil Weyer musste aufgrund einer Fahrpreiserhöhung des Busunternehmers angepasst werden. Das Sechserticket für die Fahrt von Weyer nach Gochsheim kostet nun fünf Euro. Den gleichen Betrag schießt die Gemeinde zu. Ab ersten Mai kann der dann neue Bürgermeister Manuel Kneuer Trauungen in der Gemeinde Gochsheim vornehmen. Für die übrigen Standesamtsangelegenheiten ist das Mainbogenstandesamt mit Sitz in Sennfeld zuständig.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gochsheim
  • Herbert Markert
  • Bauhöfe
  • Baumaßnahmen
  • Bebauungspläne
  • Freie Wähler
  • Fritz-Zeilein-Halle
  • Helga Fleischer
  • Hochzeiten
  • Instandhaltung
  • Ortsteil
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!