SCHWEINFURT

Gemeinsam für die Innenstadt

Für die Innenstadt Schweinfurts muss etwas getan werden, da waren sich alle einig: Podiumsdiskussion beim Bürgerfest der SWL/FW mit (v.l.) Stefan Labus, Stefan Kuserau, Stefan Funk, Ulrike Schneider, Axel Schöll und Volker Wedde.
Für die Innenstadt Schweinfurts muss etwas getan werden, da waren sich alle einig: Podiumsdiskussion beim Bürgerfest der SWL/FW mit (v.l.) Stefan Labus, Stefan Kuserau, Stefan Funk, Ulrike Schneider, Axel Schöll und Volker Wedde. Foto: Oliver Schikora

Auf den ersten Blick hatte man den Eindruck, die Schweinfurter Innenstadt wehrt sich gegen den ihr im Moment anhaftenden schlechten Ruf. Die Sonne schien am Samstag, ein laues Lüftchen wehte, die Bierbänke auf dem Georg-Wichtermann-Platz waren gut besetzt, die Stimmung bestens, das Programm vom Bieranstich von Oberbürgermeister Sebastian Remelé am Vormittag bis zur Oldie-Night mit den Jets am Abend bot beim 14. Bürgerfest der Schweinfurter Liste/FW den ganzen Tag Remmidemmi.

Klare Worte

So weit, so gut. Doch Axel Schöll, selbst Geschäftsinhaber in der Stadt, sprach am Nachmittag bei der Podiumsdiskussion über den „Wirtschaftsstandort Innenstadt“, nur aus, was man mit wachen Augen in der Stadt außerhalb des Wichtermann-Platzes auch selbst wahrgenommen hatte: „Der Frequenzverlust am Samstagmittag ist beschämend.“ Auch Ulrike Schneider, Stadträtin der SWL/FW, fand deutliche Worte: „Die Leerstände vor allem in 1a-Lagen zeigen uns doch, dass es schon Fünf vor Zwölf ist, wenn nicht schon später.“

Lösungen finden

Jammern über den sicher in vielerlei Hinsicht tatsächlich beklagenswerten Ist-Zustand ist das eine, Lösungen für die Schweinfurter Innenstadt zu finden, die ihr eine langfristige, jahrzehntelange Zukunft sichern, das andere, viel wichtigere Thema. Darin waren sich die Teilnehmer der Diskussion einig und vermittelten auch die wohltuende Bereitschaft, im Stadtrat diesbezüglich einen breiten Konsens herzustellen und an einem Strang zu ziehen. Das versicherten neben Ulrike Schneider auch SWL/FW-Stadtverbandsvorsitzender Stefan Labus, der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Stefan Kuserau und CSU-Fraktionsvorsitzender Stefan Funk.

Fotoserie

Bürgerfest Wichtermannplatz

zur Fotoansicht

Axel Schöll hatte kein Blatt vor den Mund genommen, kritisierte die politischen Entscheidungsträger und die Stadtverwaltung, die aus seiner Sicht in den vergangenen zehn Jahren zu wenig auf die Einzelhändler in der Innenstadt gehört hätten. Man müsse nun die richtigen Entscheidungen pro Innenstadt treffen, nicht nur auf Politiker hören, sondern auf die Bedürfnisse der Bürger und der Einzelhändler. Nicht nur Schöll, auch Ulrike Schneider sprach die Sorgen der Innenstadt-Händler bezüglich der Konkurrenz durch das Einkaufszentrum „Stadtgalerie“ an: „Es war ein Riesenfehler, das zu bauen“, so Schneider.

Auch Volker Wedde vom Handelsverband Bayern sieht es kritisch und hoffte, dass man im Stadtrat nicht den Fehler macht, der gewünschten Sortiments-Erweiterung zuzustimmen. Wedde legte aber vor allem Wert darauf, die Innenstadt Schweinfurts nicht schlecht zu reden, „sie ist wunderschön und es muss einem nicht bange sein, wenn man die richtigen Entscheidungen trifft.“

Einhellig: City-Manager gebraucht

Eine richtige Entscheidung könnte sein, einen erfahrenen City-Manager einzustellen, bei dem alle Interessengruppen gebündelt werden und der die Innenstadt gezielt und nachhaltig weiterentwickelt. CSU-Fraktionssprecher Stefan Funk hält diesen von der SWL/FW eingebrachten Vorschlag nicht für grundsätzlich falsch, betonte aber auch, dass man aufpassen müsse, nicht Einzelne gegeneinander auszuspielen. Die CSU halte das Einkaufszentrum nach wie vor für richtig, „wir brauchen in Schweinfurt als Oberzentrum einen Magneten, der die Leute nicht nur aus Schweinfurt, sondern auch aus den Haßbergen, Bad Kissingen oder der Rhön hierher zieht.“ Die Politik, so Funk, müsse die Rahmenbedingungen für die Einzelhändler setzen. Man müsse die Stadtgalerie und die Innenstadt zusammen bringen, „es nützt sicher keinem von beiden etwas, wenn der andere schwach ist.“

Ganzheitliches Stadtmarketing

Von Seiten der SPD hält Stefan Kuserau die Forderung nach einem Citymanager auch für richtig, würde aber noch weiter gehen, indem ein professionelles, ganzheitliches Stadtmarketing gefordert wird. Kuserau brachte erneut die Idee eines Viktualienmarktes am Südende des Marktplatzes ins Gespräch, Funk verwies auch auf das Thema Wohnen, Leben und Arbeiten in der Innenstadt, wo zum Beispiel der neu zu gestaltende Martin-Luther-Platz Chancen böte. Ob es tatsächlich zu viele Handyläden oder Discountbäcker in der Innenstadt gibt, sei mal dahin gestellt. Aber ein schönes Beispiel für die Notwendigkeit eines Citymanagers, der vielleicht auch andere Branchen noch ins Spiel hätte bringen können, brachte Stefan Funk selbst, als er über den Einzug eines Kupsch-Frischemarktes im Erdgeschoss des Krönlein-Areals sprach, in Sichtweite der Bürgerfest-Bühne. Das sei natürlich positiv, „aber deshalb fährt sicher niemand aus der Region extra in die Schweinfurter Innenstadt. Wir brauchen Menschen in der Stadt.“ Und parteiübergreifende, gemeinsame Ideen wie man das bewerkstelligen kann.

Rückblick

  1. Kommentar zu Corona: Wir müssen uns warm anziehen
  2. Beim Dienstrad-Leasing kommt der Rückenwind vom Chef
  3. Die Überseecontainer rollen von Hamburg nach Schweinfurt
  4. Die Busse rollen wieder durch Deutschland und in Europa
  5. bb-net im Maintal frischt Firmen-IT auf und rüstet sie nach
  6. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld: Zwischenbilanz einer Demontage
  7. Rückbau im AKW Grafenrheinfeld: Was im Inneren wirklich passiert
  8. Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale in Schweinfurt bleibt offen
  9. Staatshilfen und Kurzarbeit hielten Betriebe über Wasser
  10. Die Lehre kommt aus dem Netz, die Praxis aus dem Labor
  11. Neuer Mast sorgt für besseren Mobilfunk entlang der A 7
  12. Schweinfurter Trinkwasser für Rhön, Maintal und die Haßberge
  13. Schweinfurt: Warum das Geschäft mit Fahrrädern gerade jetzt boomt
  14. Die Stadt reduziert die Pacht für die Außengastronomie
  15. Normalbetrieb im Hafen und Ausfälle im Containerbahnhof
  16. VR-Bank Schweinfurt nimmt Geldautomaten vom Netz
  17. Am Markt in Schweinfurt werden keine Messer mehr geschärft
  18. Main-Rhön: Corona befällt den Arbeitsmarkt
  19. 26 Kilometer lange Wasserleitung von Schweinfurt nach Wohnau
  20. KAB Schweinfurt lehnt mehr verkaufsoffene Sonntage ab
  21. Corona-Krise treibt Digitalisierung der Bildungsbranche an
  22. Schweinfurter Baumärkte: Der Große Ansturm am Morgen blieb aus
  23. 25 Millionen Euro für das Edeka-Logistikzentrum in Gochsheim
  24. Alles da, nur die Kundschaft fehlt an den Marktständen
  25. ZF hat in Schweinfurt 400 Stellen abgebaut
  26. Corona und andere Herausforderungen: ZF sieht sich gerüstet
  27. Firma in Schweinfurt: Spuckschutz sichert Arbeitsplätze
  28. SKF-Chef trotz weniger Gewinn zufrieden
  29. Textilien "Made in Germany" aus dem Schweinfurter Maintal
  30. Auch Schaeffler und SKF im Motorsport engagiert
  31. ZF: E-Motorsport wird Aushängeschild
  32. Girls' Day Akademie: Mädchen entdecken die Technik für sich
  33. Stadtbus: Ohne Umsteigen vom Hauptbahnhof zur Industrie
  34. Euerbach: Warum Instrumentenbauer kaum noch Instrumente bauen
  35. Schweinfurt und seine Gäste: Warum Touristen gerne in die Region kommen
  36. Computer leasen: Gebrauchte werden in Schweinfurt aufpoliert
  37. Semco produziert in Sennfeld pro Tag 3000 Quadratmeter Flachglas
  38. Vom Hochseeschiff auf die Schiene und ab nach Schweinfurt
  39. Hilfe aus Schweinfurt: Mobil für Schule, Job und Gesundheit
  40. Wohnungssuche in Schweinfurt: Im Alleingang und mit Makler
  41. Schweinfurter City verliert zwei alteingesessene Geschäfte
  42. Wohnen, Bauen, Ambiente: 70 Aussteller zeigten die neuesten Trends
  43. Ohne Umsteigen vom Bahnhof zur Industrie in Schweinfurt-Süd
  44. In Schweinfurt ist die Welt des Wohnens noch in Ordnung
  45. Nach zehn Jahren wieder mehr Arbeitslose in der Region
  46. In Schweinfurt: Trio aus Technik, Mathematik und Informatik
  47. An Weihnachten klingelten in Schweinfurt die Kassen
  48. Neue Mezger-Zentrale nimmt Konturen an
  49. Wie geht das mit neuem Job und Karriere in Schweinfurt?
  50. Warum das Handwerk selbstbewusst in die Zukunft blickt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • CSU
  • Einkaufszentren
  • Georg-Wichtermann-Platz
  • Podiumsdiskussionen
  • SPD
  • Sebastian Remelé
  • Stefan Funk
  • Stefan Labus
  • Volker Wedde
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!