GEROLZHOFEN

Gerhard Eck zur Steigerwaldbahn: "Ideologische Verblendung"

Der CSU-Innenstaatssekretär Gerhard Eck zweifelt am Sinn der Trasse und warnt vor Benachteiligung des nördlichen Landkreises. Er findet deutliche Worte.
Innenstaatssekretär Gerhard Eck hat in die Diskussion um die Wiederbelebung der Steigerwaldbahn eingegriffen. Er findet deutliche Worte. Foto: Martina Müller
Der CSU-Landtagsabgeordnete und Innenstaatssekretär Gerhard Eck (Pusselsheim) hat sich mit einer ausführlichen Stellungnahme in die Diskussion um eine mögliche Wiederbelebung der Steigerwaldbahn eingeschaltet. Er fordert dabei „mehr Sachlichkeit und Nüchternheit“. Die Diskussion dürfte nicht weiter „durch Träumereien, Halbwahrheiten, rückwärtsgewandte Nostalgie und ideologische Verblendung, vor allem aber durch jeden Realitätsverlust“ geprägt sein. In seiner Stellungnahme weist Eck auf einige Fakten hin, „die geflissentlich und von interessierter Seite verschwiegen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen