GERNACH

Gernacher Käppele erstrahlt in neuem Glanz

Jeder Gernacher und jede Gernacherin kennt das „Käppele“, die kleine, im Wald auf dem Weg nach Heidenfeld versteckte Kapelle, die auch den Namen „Wolfskapelle“ trägt.
Der Vorsitzende des Sportangelvereins Gernach, Edwin Pohli (links), und Erwin Räth vor dem neu renovierten Gernacher „Käppele“. Der Sportangelverein Gernach hat die Kosten für die Renovierung übernommen. Foto: Foto: Erhard Scholl
Jeder Gernacher und jede Gernacherin kennt das „Käppele“, die kleine, im Wald auf dem Weg nach Heidenfeld versteckte Kapelle, die auch den Namen „Wolfskapelle“ trägt. Diesen Namen bekam sie, weil der Sage nach ein Mönch aus dem Kloster Heidenfeld nächtens auf einem Seelsorggang nach Gernach von Wölfen verfolgt wurde. Er gelobte, eine Kapelle zu errichten, wenn er heil ankommen würde. So geschah es dann auch. Diese Kapelle zerfiel aber im Laufe der Jahre und wurde daher im Jahr 1850 abgerissen. An ihrer Stelle wurde ein Bildstock errichtet. Die Holzpieta, die diesen Bildstock zierte, ...