Gerolzhofen

Gerolzhofen: Gemeinsamer Kampf gegen "Schlund" und "Wolke"

"Geo-net" hatte zum Neujahrsempfang geladen. Auch der Grüne-Fraktionschef Ludwig Hartmann war da. Und Landrat Florian Töpper. Er übergab den "GEO innovare-Preis".
Blick ins Wahlprogramm: "Geo-net" nutzte den Neujahrsempfang, um seine Kandidaten und Anliegen vorzustellen. Foto: Uwe Eichler

"Wir sind die Leute, vor denen uns unsere Eltern immer gewarnt haben." Ludwig Hartmann, Fraktionschef der Grünen im Landtag, rief launig den Button-Klassiker in Erinnerung. "Geo-net" hatte zum Neujahrsempfang ins FC-Sportheim geladen. Und lang, lang ist's her, dass die Ökopartei noch ein Bürgerschreck war. Die Listengemeinschaft ist, 18 Jahre nach dem Einzug in den Stadtrat, zwar grün geprägt, sieht sich aber als unabhängig. Entsprechend waren unter den rund 130 Besuchern neben Grünen-Parlamentariern wie Kerstin Celina und Paul Knoblach auch andere politische Gruppierungen  vertreten.

Der Spruch von Hartmann war eher augenzwinkernd gemeint: Der Landsberger verwies stolz darauf, dass Bienen-Volksbegehren oder die "Fridays for Future"-Bewegung längst millionenfach Unterstützung finden. Hartmann plädierte für Wald- und Flächenschonung, eine lokale Energiewende nach dem Vorbild des kleinen Haßfurt, den Nationalpark Steigerwald oder die Reaktivierung der Steigerwald-Bahn. Zur Erneuerung von Bahnstrecken stünden jetzt Bundesmittel bereit.

Klimaschutz aktiv angehen

"Freiwilligkeit reicht nicht aus", meinte der Ehrengast zum Thema Klimaschutz und erinnerte süffisant daran, dass CSU-Innenminister Zimmermann bleifreies Benzin durchgesetzt habe, als es noch kein Bundesumweltministerium gegeben hat. FCKW-Verbot contra Ozonloch, Kraftwerks-Entschwefelung gegen Sauren Regen, Verbot von Phosphaten in Waschmitteln – diese frühen Erfolge sind für Hartmann Belege, dass entschlossenes Handeln auch in der Klimapolitik möglich wäre. Sein Fazit zu den Grünen: "Wir sind die Leute, auf die sich unsere Demokratie verlassen kann."

Ab und an sind Geo-net-Mitglieder bereit, dafür an Grenzen zu gehen: Stadtratskandidat Uwe Gratzky ist jüngst von einem Einsatz auf der "Sea Eye" zurückgekehrt, zur Flüchtlingsrettung im Mittelmeer. Ein Hauch maritimer Atmosphäre herrschte auch im Sportheim unter aufgespannter grüner Plane, die das lecke Dach abdichtet. Stadtrat Thomas Vizl verwies in seiner Rede darauf, dass seine Fraktion seit Jahren die Sanierung fordere. Ablehnung des Neubaugebiets Nützelbach II, Gerolzhofen als Tor zum Nationalpark Steigerwald, die Durchsetzung der Fair Trade-Stadt: Themen wie diese schreibt sich das Geo-Netzwerk auf die Fahnen.  

Mit dem "GEO innovare"-Windlicht wurden 2020 die Vertreter der Gerolzhöfer Städtepartnerschaften ausgezeichnet (von links): Kerstin Krammer-Kneissl, Landrat Florian Töpper, Bürgermeisterin a.D. Irmgard Krammer, Siegfried Brendel (Elek, Ungarn), Anja Hümpfner (Mamers, Frankreich), Hannelore Hippeli, ehemalige Patenschaftsbeauftragte des Stadtrats, Elke Friedl (Sé, Benin), Rainer Schäfer (Scarlino, Italien), Stadtrat Thomas Vizl sowie Altbürgermeister Hartmut Bräuer. Foto: Uwe Eichler

Kreis- und Stadträtin Birgid Röder hatte einen Flyer der Kreis-SPD dabei und freute sich, dass die gezeigte Batterie grün ist: "Mit grüner Energie wird sich der Landkreis die nächsten Jahre sicher nachhaltiger, innovativer und sozialer gestalten."  Lob gab es für Landrat Florian Töpper (SPD) als Unterstützer. Bei den Wahlen gehe es nun darum, die CSU-Dominanz im Kreistag zu brechen. Röder listete Erfolge auf, darunter einen Fair-Trade- oder plastiktütenfreien Landkreis. Auf dem Wunschzettel steht nicht zuletzt eine Änderung der Geschäftsordnung des Kreistags hin zur Aufwertung der Fachausschüsse gegenüber dem "omnipotenten" Kreisausschuss. "Ans Morgen denken" forderte Röder, die vor dem Preis des "Wachstums um jeden Preis" warnte. Als Frauenpolitikerin rief sie bewusst die grünen Kandidatinnen nach vorne.

Landrat Florian Töpper hielt die Laudatio für den Geo-net-Preis 2020

Landrat Töpper übernahm die Laudatio für den Geo-net-Preis 2020 und sorgte mit einem kleinen Seitenhieb für Heiterkeit: Es gehe in der Kommunalpolitik um Kompromisse, nicht darum, jemanden im "Eck-Zimmer" zu halten (Staatssekretär Gerhard Eck wurde an diesem Abend öfters touchiert, wenn es um "Bremser" grüner Politik ging). Töpper erinnerte an die verstorbene Autorin Gudrun Pausewang, bekannt für das Umwelt-Drama "Die Wolke". Bereits 1993 habe sie in "Der Schlund" das  Erstarken einer rechtsextremen Partei beschrieben.

Gleichzeitig war es der Abend des Brexit. Der "GEO innovare-Preis" ging demonstrativ an Vertreter europaweiter und internationaler Gerolzhöfer Städtepartnerschaften. Anja Hümpfner und Rainer Schäfer standen für die "klassische" Freundschaft mit Mamers (Frankreich) und Scarlino (Toskana). Siegfried Brendel leitet den Austausch mit dem ungarischen Elek, wo der Kontakt schon auf Gerolzhöfer Emigranten des Jahres 1724 zurückgeht. Elke Friedl vertrat die erkrankte Karin Sauer, die via Mamers  eine Dreiecks-Partnerschaft mit der Stadt Sé in Benin betreut: In Westafrika wird "Hilfe zur Selbsthilfe" geleistet. Enge Beziehungen gibt es seit 1992 auch nach Rodewisch im sächsischen Vogtland.

"Wer an Europa zweifelt, wer an Europa verzweifelt, sollte Soldatenfriedhöfe besuchen", zitierte die ehemalige Patenschaftsbeauftragte Hannelore Hippeli in ihrer Dankesrede Jean-Claude Juncker. Auch ihr Vater ist im Krieg gefallen. Die Auszeichnung besteht aus einem Windlicht der Künstlerin Kerstin Krammer-Kneissl. Musikalisch für Emotionen sorgte das Trio Achim Hofmann ("Café Sehnsucht") sowie Julia und Luise Hertlein.

Rückblick

  1. Bürgermeister-Stichwahl Üchtelhausen: Wahlkampf in Coronazeiten
  2. Stichwahl in Üchtelhausen: Gemeinde infomiert zur Briefwahl
  3. Landratswahl: Fast 600 Stimmen vertauscht
  4. Landratswahl: Töppers Anspannung ist gewichen
  5. Kreistag: Kommt "bunte Mehrheit" zustande?
  6. Bei Stimmengleichheit gab es einen Sitz mehr
  7. Bürgermeisterwahl: In Schwanfeld bricht eine neue Ära an
  8. Simone Seufert ist immer noch überwältigt vom guten Ergebnis
  9. Wahnsinnsempfang für Röthleins künftigen Bürgermeister Peter Gehring
  10. Werneck: Sebastian Hauck setzt auf den Gemeinschaftssinn
  11. Bettina Bärmann: "Es ist wie am Zeugnistag"
  12. Gochsheim: Manuel Kneuer ist durchmaschiert
  13. Ludwig Nätscher verteidigt seinen Bürgermeisterposten
  14. Frischer Wind oder jahrelange Erfahrung? In Üchtelhausen kommt es zur Stichwahl
  15. Wasserlosen: Großer Vertrauensbeweis für Anton Gößmann
  16. Thomas Hemmerich: "Wir haben die richtigen Themen gesetzt"
  17. Friedel Heckenlauer: "Ich bin dankbar und stolz"
  18. Wozniak: "Ich will weiterhin überparteilich agieren"
  19. Schötz freut sich über drei Frauen
  20. Viele Aufgaben, kaum Zeit zum Feiern
  21. Kreistag: CSU verliert kräftig, Grüne legen zu - Endergebnis
  22. Herbert Fröhlich erreicht Traumergebnis
  23. Michael Wolf ist neuer Bürgermeister in Michelau
  24. Die Wahlparty fiel dem Coronavirus zum Opfer
  25. Klaus Schenk ist weiterhin Bürgermeister in Donnersdorf
  26. Bürgermeister Horst Herbert als klarer Wahlsieger
  27. Eine überraschend deutliche Entscheidung
  28. 73,2 Prozent: Landrat Töppers Triumphzug
  29. Kommentar zur Wahl: Ein Landrat für die allermeisten
  30. Bürgermeisterwahlen Kreis Schweinfurt: Stichwahl nur in Üchtelhausen
  31. Bürgermeisterwahlen Kreis Schweinfurt: Erdrutschsieg in Gochsheim
  32. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Schweinfurt Stadt und Land
  33. Staatsanwalt: Aufkleber ist Volksverhetzung
  34. Landratswahl wird spannend
  35. Coronavirus: Briefwahl auch am Sonntag noch möglich
  36. Kreistagswahl: Das wollen die Parteien
  37. Gemeinderatskandidatin wird rassistisch beleidigt
  38. Kandidaten im Porträt: Michael Wolf für Michelau
  39. Kandidaten im Porträt: Manuel Mannichl für Michelau
  40. Bürgermeisterwahl: "Poppenhausener Listen sind neutral"
  41. Kommunalwahl: Rückblick auf die Wahl 2014
  42. Kandidaten im Porträt: Alfons Hespelein für Oberschwarzach
  43. Kandidaten im Porträt: Stefan Rottmann für Schonungen
  44. Kandidaten im Porträt: Alexander Nicklaus für Schonungen
  45. Kandidaten im Porträt: Manfred Schötz für Oberschwarzach
  46. U-18-Wahlen des Stadtjugendrings
  47. Stadtratskandidaten diskutieren über die „grüne Stadt“
  48. Kandidaten der Wählergruppe Achtsam stellen sich vor
  49. Politischer Aschermittwoch der Ebracher Neuen Liste
  50. Landratswahl: Florian Töpper verweist auf erfolgreiche Jahre

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Uwe Eichler
  • Birgid Röder
  • Bundesumweltministerium
  • Florian Töpper
  • Fraktionschefs
  • Freude
  • Gerhard Eck
  • Gudrun Pausewang
  • Jean-Claude Juncker
  • Kerstin Celina
  • Klimapolitik
  • Klimaschutz
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Schweinfurt
  • Landräte
  • Ludwig Hartmann
  • Nationalparks
  • Ozonloch
  • Paul Knoblach
  • Rechtsextreme Parteien
  • Rechtsradikalismus
  • SPD
  • Steigerwald Nationalpark
  • Thomas Vizl
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!