Schweinfurt

Gesellen-Freisprechung: "Was zählt, ist, was handfest ist!"

Tradition trifft Innovation: Die Kreishandwerkerschaft freut sich über 115 neue Gesellen. Und fordert dazu auf, niemals aufzuhören, zu lernen.
Ehrung fürs regionale Handwerk (von links): Vizekreishandwerksmeister Jürgen Weth, Frank Weth, Vize-Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Unterfranken, die Innungsbesten Sebastian Hauck, Felix Pfeiffer, Michael Schmitt und Lukas Winkler, ... Foto: Uwe Eichler
Robotik, Drohneneinsatz, "Virtual Reality", Lasertechnik, 3D-Drucker: Die vielzitierte Digitalisierung hinterlässt längst auch im ehrbaren Handwerk Spuren. Daran erinnerte Frank Weth, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Unterfranken, bei der Freisprechung von insgesamt 115 Gesellen im Theater. "Ist das noch Handwerk?" nennt sich die aktuelle Imagekampagne für 130 Ausbildungsberufe (Antwort: "Finde es heraus"). Ohne lebenslanges Lernen gehe es nicht mehr, so Weth.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen