SCHWEINFURT

Glücksspielsucht ist Armutsrisiko

Die Fachstelle Glücksspielsucht möchte mit einem Aktionsstand im Rahmen der Vesperkirche darauf hinweisen, dass viele Glücksspieler von Armut betroffen sind.
Die Fachstelle Glücksspielsucht möchte mit einem Aktionsstand im Rahmen der Vesperkirche darauf hinweisen, dass viele Glücksspieler von Armut betroffen sind. Glücksspieler, die im ambulanten Bereich beraten werden, haben im Durchschnitt 20 000 Euro Schulden. Von den Ausgaben, die das Glücksspielen verursacht, ist oft die gesamte Familie betroffen. Einkäufe können nicht mehr wie gewohnt erledigt und Miete und Strom teilweise nicht mehr gezahlt werden. Neben den Finanzen sind noch weitere Lebensbereiche betroffen: „Glücksspieler ziehen sich in ihre Welt zurück und vereinsamen“, berichtet Stefan Glos ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen