Grafenrheinfeld

Grafenrheinfeld will Äcker und Wiesen und keinen Baggersee

Knapp 85 Hektar will das Bauunternehmen Glöckle im Osten von Grafenrheinfeld für die Sand- und Kiesausbeute 50 Jahre lang nutzen. Foto: Gerd Landgraf

Es geht um Felder und Wiesen in der Größenordnung von 118 Fußballfeldern (jeweils 68 mal 105 Meter), die das Bauunternehmen Glöckle für seine künftige Sand- und Kiesausbeute auf Grafenrheinfelder Flur nutzen will. Die Gemeinde will dies nicht hinnehmen und macht mobil gegen eine weitere Ausdünnung ihres ländlichen Ortscharakters. Auf dem Spiel stehen mit den 84, 2 Hektar an der Straße von Grafenrheinfeld nach Gochsheim (in Höhe des Schweinfurter Industrie- und Gewerbeparks Maintal) 17 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen von Grafenrheinfeld (500 Hektar).

Aktuell laufen die Vorbereitungen des Raumordnungsverfahrens, dessen Durchführung in den Händen der Regierung von Unterfranken liegt. Wegen der Größe des Projekts ist die Gemeinde nicht zuständig, die im Jahr 2012 das Ansinnen von Glöckle, 14 Hektar für die Sand- und Kiesausbeute zu nutzen, abgelehnt und gleichzeitig den Grundsatzbeschluss gefällt hatte, keine weitere Sand- und Kiesausbeute auf ihrer Flur mehr zuzulassen. Der Gemeinderat hat sich bereits ohne Gegenstimme erneut gegen das Vorhaben der Baufirma positioniert. Auch die Landwirte und das Gewerbe (das Gewerbegebiet im Süden würde an den zweiten Bauabschnitt grenzen) seien mit im Boot, sagte der Redaktion Bürgermeisterin Sabine Lutz.

Riesiges Gelände

Nutzen will Glöckle das Gelände zwischen seinem bestehenden Sand-, Kies- und Bauschuttrecyclingwerk, dem Vogelschutzgebiet Sauerstücksee (eine  ehemalige Sand- und Kiesausbeute) und dem Schwebheimer Wald im Osten, dem Hochwasserschutzgebiet im Süden (auf Höhe des Gewerbegebietes in Richtung Röthlein), der vorhandenen oder möglichen Ortsbebauung (mit einem Abstand von 150 Metern) im Westen und der Straße im Norden in drei Bauabschnitten. Geplant ist die Baustoffgewinnung zuerst an der Straße und auf der Länge des Vogelschutzgebietes. 

Beginnen soll der Abbau von Sand und Kies an der Straße von Grafenrheinfeld nach Gochsheim. Foto: Gerd Landgraf

Verfüllt werden soll dieses Areal anschließend mit Material aus dem zweiten Bauabschnitt (im Süden des Vogelschutzgebietes). Dieses soll dann mit dem Boden aus dem dritten Abschnitt (zwischen Wassergraben und Gewerbegebiet) verfüllt werden. Der dritte Bauabschnitt wäre nach der anvisierten Nutzungsdauer von 50 Jahren eine weitere Wasserfläche.

"Wir wehren uns, weil Grafenrheinfeld in den letzten Jahrzehnten schon genügend Flächen abgeben musste", sagt Sabine Lutz. Bei der Gebietsreform in den 1970er Jahre verlor Grafenrheinfeld die 252 Hektar des heutigen Industrie- und Gewerbeparks Maintal der Stadt Schweinfurt. Der Bau des Kernkraftwerks verbrauchte 52 Hektar. Weitere 45 Hektar der Grafenrheinfelder Flur wurden für die bisherige Sand- und Kiesausbeute der Firma Glöckle genutzt und sind heute ein "sehr, sehr schönes" Naturschutzgebiet, so die Bürgermeisterin, die meint, "dass es aber reicht". Grafenrheinfeld brauche kein Seenland, sondern Äcker und Wiesen, um gewachsene Strukturen zu erhalten. Zu dem früher nicht üblichen Verfüllen der Abbauflächen sagt Sabine Lutz, dass die Qualität der "sehr, sehr guten Böden definitiv nicht mehr erreicht wird". 

Protest mit Fähnchen

Völlig offen seien dagegen die Auswirkung eines weiteren Abbaus von Sand und Kies auf den Grundwasserspiegel, den Grafenrheinfeld erst durch den Bau einer Ringanlage samt dazugehörender Pumpwerke in den Griff bekommen hat.

Um welche Dimensionen es bei dem Raumordnungsverfahren geht, will die Gemeinde in den nächsten Tagen zeigen. Bestellt sind rot-orange Fähnchen, die alles 50 Meter entlang der anvisierten Abbauflächen aufgestellt werden.

Rückblick

  1. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  2. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  3. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  4. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  5. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  6. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  7. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  8. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  9. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  10. Schaeffler leicht erholt
  11. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  12. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  13. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  14. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  15. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  16. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  17. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  18. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  19. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  20. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  21. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  22. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  23. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  24. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  25. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  26. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  27. Die Geschichte der Mitbestimmung
  28. In die Schuhe des anderen steigen
  29. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  30. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  31. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  32. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  33. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  34. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  35. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  36. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  37. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  38. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark
  39. "Wohnen im Alter" im Schweinfurter Gründerzeitviertel
  40. Elektromobilität: Schweinfurt setzt auf Vernetzung mit Industrie
  41. Schaeffler baut Zeitkonten ab - auch in Schweinfurt
  42. Wehr Garstadt: Nach 60 Jahren Sanierung für 1,3 Millionen Euro
  43. Main-Rhön: "Sommerpause am Arbeitsmarkt"
  44. Schweinfurt: Keßler-Rosa sieht Showdown in der Altenpflege
  45. Firma Mezger wechselt nach 50 Jahren den Standort
  46. Schweinfurter Süden: Plastic Hummel baut Produktionshalle
  47. Schweinfurts Kreativzentrum: Wo Gründer den Laptop anstöpseln
  48. Unternehmen aus dem Raum Schweinfurt in Bayerns Top-50-Liga
  49. Fresenius Schweinfurt: 40 Mitarbeiter fingen vor 40 Jahren an
  50. VR-Bank will Kunden enger an sich binden

Schlagworte

  • Grafenrheinfeld
  • Gerd Landgraf
  • Gewerbeparks
  • Raumordnung
  • Regierung von Unterfranken
  • Sabine Lutz
  • Sozialer oder politischer Protest
  • Stadt Schweinfurt
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!