Gerolzhofen

Großer Abschied vom "Pfarrer in Rufweite"

Beerdigung von Pfarrer Heid: Hunderte Gläubige, darunter viele Menschen aus den Ortschaften, in denen Heid als Seelsorger gewirkt hatte, füllten am Montag den Steigerwalddom.
Die sterbliche Hülle von Pfarrer Winfried Heid war am Montagnachmittag in einem schlichten Sarg im Gerolzhöfer Steigerwalddom aufgebahrt. Foto: Klaus Vogt
In einer feierlichen, über zweieinhalbstündigen  Zeremonie ist am Montagnachmittag der im Alter von 85 Jahren überraschend verstorbene Ruhestandspfarrer Winfried Heid seinem letzten Wunsch entsprechend im Priestergrab auf dem städtischen Friedhof von Gerolzhofen zur letzten Ruhe gebettet worden. Hunderte Gläubige, darunter auch viele Menschen aus den Ortschaften, in denen Heid früher als Seelsorger gewirkt hatte, füllten den Steigerwalddom. Annähernd 30 Priester und Diakone gaben ihrem Mitbruder das letzte Geleit. Als Vertreter der Diözese kam Generalvikar Thomas Keßler nach Gerolzhofen.   ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen