Gerolzhofen

Großfahndung mit Polizeihubschrauber über Gerolzhofen

Ein tief fliegender Hubschrauber hat am Dienstagabend im westlichen Stadtgebiet für Aufsehen gesorgt. Die Polizei suchte nach einem Straftäter.
Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera kreiste am Dienstagabend über dem westlichen Stadtgebiet von Gerolzhofen. Die Polizei suchte nach einem Straftäter. Foto: Hanns Friedrich

Ein tief fliegender Hubschrauber hat am Dienstagabend im westlichen Stadtgebiet von Gerolzhofen für Aufsehen, aber auch für Besorgnis in der Bevölkerung gesorgt. Es handelte sich um eine Fahndungsmaßnahme der Polizei nach einem Straftäter.

Wie die Polizei Gerolzhofen meldet, beobachtete eine aufmerksame Zeugin am Dienstagabend gegen 21.15 Uhr, wie ein Mann mit über den Kopf gezogener Sturmhaube den Spielhallenbereich der Freien Tankstelle in der Kolpingstraße verließ. Dieser Raum befindet sich links vom eigentlichen Kassen- und Verkaufsraum. Der maskierte Unbekannte flüchtete mit einem Fahrrad in Richtung Hermann-Löns-Straße/Berliner Straße, wo ihn die Zeugin dann aus den Augen verlor.

Da die Frau den Eindruck hatte, die Tankstelle sei soeben überfallen worden, verständigte sie richtigerweise sofort die Polizei. Daraufhin wurde eine Großfahndung ausgelöst. Ein Polizeihubschrauber suchte aus der Luft mit einer Wärmebildkamera nach dem Täter. Dazu flogen die Piloten langsam und relativ tief den Bereich entlang des Volkachbachs, die untere Berliner Straße und die Gegend rund um das Neubaugebiet am Scarlinoweg ab. Zahlreiche Anwohner eilten aus ihren Häusern, um nach dem Rechten zu schauen.

Auch Hundeführer im Einsatz

Am Boden waren mehrere Streifenfahrzeuge der Polizei unterwegs, um im westlichen Stadtgebiet und im Bereich des Nützelbachs nach dem Täter zu suchen. Unterstützt wurden sie dabei von einem Diensthundeführer. Gegen 22.30 Uhr wurde die Fahndung erfolglos beendet, der Hubschrauber drehte ab. Der Täter war unauffindbar.

Letztendlich stellte sich dann heraus, dass der Unbekannte nicht den Kassenraum der Tankstelle überfallen, sondern in dem benachbarten Gastraum offenbar mit einem Brecheisen einen der Spielautomaten aufgebrochen hatte. Ob der Täter an dem Automaten überhaupt Beute machen konnte, muss von der Gerolzhöfer Polizei noch ermittelt werden.

Die Polizei bittet jetzt um Hinweise, insbesondere ob jemanden den Fahrradfahrer auf seiner Flucht gesehen hat. Sollten verdächtige Gegenstände wie zum Beispiel die Sturmhaube oder ein Brecheisen gefunden werden, bittet die Polizei um unverzügliche Verständigung. Die Gegenstände sollten zuvor aber nicht berührt werden.

Angst vor Absturz

Am frühen Mittwochmorgen meldeten sich einige Bürgerinnen und Bürger bei dieser Redaktion, um zu erfahren, was sich ab Abend zuvor abgespielt hat. Sie gaben an, man habe wegen der einbrechenden Dunkelheit nicht erkennen können, dass es sich um einen Polizeihubschrauber handelte. Man habe die Befürchtung gehabt, dass der Hubschrauber wegen technischer Probleme vielleicht abstürzen könnte.

In lokalen Facebook-Gruppen hatte der tief fliegende Hubschrauber ebenfalls für rege Diskussionen gesorgt. So wurden noch am späten Abend teils massiv überzogene Falschmeldungen verbreitet von angeblich zwei bewaffneten Räubern, die die Kasse der Tankstelle geplündert hätten, von Suchhunde-Staffeln auf dem Radweg nach Frankenwinheim und sogar über die Höhe der mutmaßlichen Beute wurde philosophiert.

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Klaus Vogt
  • Bevölkerung
  • Bürger
  • Fahndungen
  • Fahrräder
  • Hubschrauber
  • Polizei
  • Polizeihubschrauber
  • Technische Probleme
  • Verbrecher und Kriminelle
  • Zeugen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!