Geldersheim

Großprojekte an Sportheim und Sportanlagen

Bei der Jahresversammlung des 1. FC 1945 Geldersheim standen nach der vierjährigen Amtszeit des Vorstands Neuwahlen an. Der Vorsitzende Thomas Kuhles begrüßte laut Pressemitteilung 41 Mitglieder im Versammlungsraum des Sportheims. Unter ihnen wurden besonders die Ehrenmitglieder, die anwesenden Gemeinderäte sowie Bürgermeister Oliver Brust erwähnt. Beim Totengedenken wurde den verstorbenen Mitgliedern, Ehrenmitglied Helmut Behr, Ehrenmitglied Simon Körner sowie Alfred Schlör gedacht. Weiterhin wurde dem langjährigen Fußball-Abteilungsleiter Herbert Scheiner eine Schweigeminute gewidmet.

Beim Bericht des Vorstandes ging Thomas Lurz auf die gut besuchten Veranstaltungen des vergangenen Jahres ein: den Kinderfasching, die Bewirtung beim Aufstellen des Maibaums, die deutsche Meisterschaft für Gebrauchshunde, den Kirchweihtanz sowie das Schafkopfturnier. Besonders dankte er den Helfern, Altpapiersammlern und Traktorfahrern. 

Wegen gesunkener Rohstoffpreise sind die Einnahmen in diesem Bereich von 78,72 Euro auf 48,49 Euro pro Tonne gesunken. Für dieses Jahr gibt es vom Landratsamt einige Änderungen, mit denen wieder höhere Erträge erzielt werden können. Zudem soll es künftig statt vier Sammlungen fünf bis sechs pro Jahr geben.

Kein Spielermangel beim Fußball

Aus dem Bauausschuss berichtete Vorsitzender Bernd Schemmel. Viele Arbeiten wurden in den vergangenen vier Jahren abgeschlossen, die größte Arbeit im Sportheim war die Renovierung der Pächterwohnung in knapp vier Wochen. Bei den Sportanlagen war der Bau der neuen Bachbrücke ein Großprojekt. Für die kommenden Jahre stehen ebenfalls Großprojekte an, unter anderem die Renovierung der Küche, die Erneuerung der Hallenbeleuchtung sowie der Heizungsanlage.

Sportliches gab es aus den Abteilungen zu vermelden. Andre Dünninger berichtete als Fußballabteilungsleiter Positives von der zu Saisonbeginn gestarteten Spielgemeinschaft mit Sömmersdorf/Obbach. Trotz drei Mannschaften existiere kein Spielermangel. Die erste und zweite Mannschaft spielen in ihrer Klasse vorne mit, die dritte Mannschaft belegt einen Mittelfeldplatz. Auch Geldersheimer Fußballer werden in allen drei Mannschaften häufig berücksichtigt, womit anfängliche Bedenken der letzten Hauptversammlung widerlegt wurden.

In der Korbballabteilung macht sich der demographische Wandel bemerkbar. Neben Trainern fehlt es an jungen Spielerinnen. Im Tischtennis läuft es sehr gut, die erste Mannschaft belegt nach der Meisterschaft in der vergangenen Saison und dem Aufstieg in die Bezirksklasse A (Gruppe Südwest) den fünften Platz, die zweite Mannschaft kann sich mit dem zweiten Platz in der Bezirksklasse B für die Relegationsspiele qualifizieren und die Dritte Mannschaft steht mit einem Vierer-Team (Bezirksklasse D) auf dem ersten Platz bei einem noch ausstehenden Spiel.

60 000 Euro Schulden abgebaut

Zwei Meisterschaften gab es aus der Bowling-Abteilung zu vermelden, die erste Mannschaft steigt in die Landesliga auf, die dritte Mannschaft in die Bezirksliga Nord 2. In der Tennisabteilung werden jeweils eine Herren 40-, eine Herren 50- und eine Herren 60-Mannschaft gemeldet. Bei den Damen gibt es über eine Spielgemeinschaft mit der DJK Schweinfurt zwei aktive Mannschaften.

Anschließend sprach Kassier Alexander Weinknecht von einem erfreulichen Ergebnis, bei dem sich die Schuldenlast um etwa 17 000 Euro verringerte. Dazu trugen besonders die Einnahmen der Photovoltaik-Anlage bei. Insgesamt hat der Verein in der vierjährigen Amtszeit trotz einiger Investitionen über 60 000 Euro Schulden abgebaut. Die Entlastung der Vereinsleitung war dadurch einstimmig.

Die Mitgliederzahl stieg um neun Personen auf 647 Mitgliedern. Die drei Vorsitzenden Lurz, Kuhles und Schemmel sowie Kassier Weinknecht wurden in ihren Ämtern bestätigt. Schriftführer Michael Sahlender und Hauptjugendleiter Jörg Hemmerich kandidierten nicht mehr, für sie wurden Christian Kühl und Christian Katzenberger gewählt. Kassenrevisoren wurden Martin Schamberger und Julius Erhard. Erich Hemmerich wurde als Ehrenamtsbeauftragter wiedergewählt. Lurz bedankte sich bei Sahlender und Hemmerich für ihren Einsatz in den vergangenen vier Jahren. Weiterhin machte er auf das Jahr 2020 aufmerksam, in dem der Verein sein 75-jähriges Bestehen feiert.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Geldersheim
  • Demographischer Wandel
  • Deutsche Jugendkraft Schweinfurt
  • Deutsche Meisterschaften
  • Fußball
  • Korbballabteilungen
  • Maibäume
  • Mitglieder
  • Oliver Brust
  • Sanierung und Renovierung
  • Schulden
  • Schuldenlast
  • Tennisabteilungen
  • Thomas Lurz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!