Schweinfurt

Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird

Eine Nacht lang rauchten die Köpfe, um kreative Ideen in eine Form zu gießen, mit der man in die Unternehmensgründung starten könnte. Ein Projekt kürte die Jury zum Sieger.
Mit ihrem nachwachsenden Rohstoff aus Pilzmyzel holte sich das Team "Breaking good" den ersten Preis der Startup-Night. Im Bild (vorne von rechts) FHWS-Vizepräisdentin Gabriele Saueressig neben Ideenbegründer Johannes Wölfel. Es gratulierte die Leiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung in Schweinfurt, Pia Jost (links). Foto: Ursula Lux

Im Rahmen der Gründerwoche Deutschland versammelten sich bereits zum zweiten Mal Studierende im Rundbau der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS), um eine Startup-Night zu begehen. Eine Nacht lang rauchten die Köpfe, um kreative Ideen in eine Form zu gießen, mit der man in die Unternehmensgründung starten könnte. Unterstützt wird die Nacht von der Initiative Pionier der FHWS, den Wirtschaftjunioren mit Startup, den Aktivsenioren und dem GRIBS.

Reinhold Karl, Leiter des Gründerzentrums GRIBS moderierte die Veranstaltung, in der man "den Studenten die Berufsalternative eigenes Unternehmen" nahebringen wolle. 21 Ideen wurden eingereicht, aus denen eine Jury dann die sechs teilnehmenden Ideengeber ausgewählt hatte. Diese stellten im Laufe der Eröffnung ihre Ideen vor und sammelten ein Team von Studenten um sich, die während der Nacht basierend auf diesen Ideen ein brauchbares Gründungskonzept erarbeiteten.

In international besetzten Teams wurde eine Nacht lang gemeinsam an der Umsetzung einer Idee gearbeitet. Foto: Ursula Lux

Von den über 9000 Studierenden sei etwa ein Drittel nicht aus Deutschland, erklärte der Präsident der FHWS, Prof. Dr. Robert Grebner. Diese Internationalität wolle die Hochschule weiter ausbauen. Mit der Einführung des neuen Lehrgangs "Robotik" im kommenden Jahr werde dies sicher gelingen. Oberbürgermeister Sebastian Remelé schwenkte in seinem Grußwort in die Schweinfurter Geschichte und erinnerte daran, dass so manche heutige Großindustie als Ein-Mann-Betrieb in einer kleinen Werkstatt begonnen habe. Er begrüßt es, dass Studierende ermutigt werden, nicht nur den klassischen Weg einer Anstellung zu gehen, sondern auch den einer Pioniergründung. "In Schweinfurt hat Gründergeist eine lange Tradition", erklärt er.

Viele Idee gehen verloren

Landrat Florian Töpper freute sich, "ganz förmlich mit ins Boot geholt" worden zu sein. Schließlich sei die FHWS auch "unsere Hochschule". Nicht im Sinne einer Okkupation, sondern als ein als Zeichen der Verflechtung zwischen Stadt und Landkreis. Auch im ländlichen Raum hätten Firmen großes Potential und gute Voraussetzungen für eine "Work-Life-Balance". Den einführenden Vortrag hielt dann Dr. Gunther Wobser von der tauberfränkischen Firma "Lauda", ein familiengeführtes Unternehmen, das sein Großvater 1956 gegründet hat. Er berichtete von seiner Zeit im Silicon Valley, wo er ein Jahr lang lebte, um zu lernen, was den innovativen amerikanischen Ansatz von dem der Deutschen unterscheidet.

In Deutschland werde häufig nach der Trichtermethode gearbeitet: "Fünf Ideen werden oben rein geworfen und eine kommt dann unten raus." Dabei, so Wobser, gingen vier Ideen verloren. In jeder Idee aber könne Potential. Er ermutigte daher die Studierenden, mit ihren Ideen schnell zu möglichen Kunden zu gehen, zu schauen, ob er das baucht und will und dann eventuell das Konzept neu überarbeiten. Die in Deutschland oft gebräuchliche Geheimhaltungsklausel für neue Ideen hält er für nicht zielführend. Dringend empfahl er Gründern auch, sich ehrliche und ehrenhafte Partner zu suchen. Der Stadt riet er, die Unternehmen mit den Startups in Verbindung zu bringen, also Erfahrung und Innovation zusammenzubringen.

Dann stellten die jungen Leute ihre Ideen vor, die ein breites Spektrum umfassten. Anja Wagner will "Alli", einen digitalen Assistenten, auf den Markt bringen, mit dessen Hilfe das Lernen einer Fremdsprache in den Alltag integriert werden kann. Risheek Reddy will mit dem System "Interactive Layouts" die Sicherheitsstandards von Maschinen erhöhen. Jan Hofmann und Peter Schmäling widmeten sich der Verzahnung von Industrial Analytics durch Methoden der Prozessoptimierung. Einem völlig anderen Bereich wendet sich "Kids Edutainment" zu, eine Methode, Kindern auf interaktivem Weg Wissen und Soft Skills zu vermitteln. Johannes Wölfel und Fabian Espach setzen auf "Breaking good", ein ebenso nachhaltiges wie vielseitiges holzähnliches Produkt, das aus Pilzmyzel hergestellt wird. "Microcrowd" heißt die Idee von Ashithosh Srinivasa. Er will eine App entwickeln, die helfen kann, mit Leichtigkeit eine Menschenmenge zu kontrollieren.

Einhellig entschied sich die Jury für das Team um Wölfel und Espach und seinem nachwachsenden Rohstoff, denn "das braucht man jetzt", so Jurymitglied Gabriele Saueressig, die Vizepräsidentin der FHWS.

Rückblick

  1. In Schweinfurt ist die Welt des Wohnens noch in Ordnung
  2. Nach zehn Jahren wieder mehr Arbeitslose in der Region
  3. In Schweinfurt: Trio aus Technik, Mathematik und Informatik
  4. An Weihnachten klingelten in Schweinfurt die Kassen
  5. Neue Mezger-Zentrale nimmt Konturen an
  6. Wie geht das mit neuem Job und Karriere in Schweinfurt?
  7. Warum das Handwerk selbstbewusst in die Zukunft blickt
  8. Insolvente Spedition Gerhardt: Standort wird abgewickelt
  9. ZF Schweinfurt: "Es gibt wenig im Auto, bei dem wir nicht mitsprechen"
  10. Fix: ZF Schweinfurt gibt Beschäftigungsgarantie bis 2025
  11. Erfolg in Schweinfurt: Schaeffler macht das Auto stabil
  12. FMS Gochsheim: Es geht wieder steil aufwärts
  13. Geldersheim: Stattlicher Gasthof, aber kein  Pächter in Sicht
  14. Kaminkehrer in Unterfranken: Elf Gesellen und ein Meister
  15. Lebenslanges Lernen ein Grundbedürfnis des Menschen
  16. Wie Schweinfurt zur grünen Industriestadt mit Zukunft werden will
  17. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  18. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  19. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  20. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  21. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  22. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  23. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  24. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  25. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  26. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  27. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  28. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  29. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  30. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  31. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  32. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  33. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  34. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  35. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  36. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  37. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  38. Schaeffler leicht erholt
  39. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  40. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  41. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  42. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  43. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  44. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  45. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  46. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  47. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  48. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  49. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  50. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Ursula Lux
  • Bwin Interactive Entertainment
  • Firmengründung
  • Florian Töpper
  • Fremdsprachen
  • GRIBS
  • Gerät
  • Gründerzentren
  • Hochschule für angewandte Wissenschaften
  • Hochschulen und Universitäten
  • Kunden
  • Professoren
  • Robert Grebner
  • Robotik
  • Sebastian Remelé
  • Startup-Unternehmen
  • Studentinnen und Studenten
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!