Geldersheim

Grundschüler lernen die Gefahren des "Toten Winkels" kennen

Es ist eine Situation, die Fotografen von Vereins-Ehrungsbildern kennen. Wen man mit der Kamera nicht im Blick hat, der sieht einen selbst auch nicht, und umgekehrt. Ganz ähnlich ist es im Straßenverkehr.
Die Geldersheimer Grundschüler zeigen, wie groß ein "Toter Winkel" neben einem Siebentonner sein kann. Foto: Uwe Eichler
Es ist eine Situation, die Fotografen von Vereins-Ehrungsbildern kennen. Wen man mit der Kamera nicht im Blick hat, der sieht einen selbst auch nicht, und umgekehrt. Ganz ähnlich ist es im Straßenverkehr. "Toter Winkel – Todes-Winkel: Blickkontakt schafft Partnerschaft" nennt sich eine Aktion des ADAC Nordbayern zur Verkehrserziehung an Schulen. Ganz konkret geht es um rechts abbiegende Lkw und Busse, deren Fahrer an der Ampel oft nicht sehen, ob neben ihnen Fußgänger oder Radfahrer unterwegs sind. Wer den Fahrer nicht sehen kann, ist selbst auf Geh- oder Radwegen nicht sicher.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen