SCHWEINFURT

Gustav Wölkl gestorben: Die dunkle Seite faszinierte ihn

Bis Anfang März hatte Gustav Wölkl noch Unterricht am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium gehalten. Am Sonntag ist der Künstler nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 61 Jahren gestorben. Im Herbst hatte Wölkl in der Kunsthalle seine letzte große Ausstellung, die er „Verborgene Bilder“ nannte.
Gustav Wölkl. Foto: Foto: Winterhalter
Bis Anfang März hatte Gustav Wölkl noch Unterricht am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium gehalten. Am Sonntag ist der Künstler nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 61 Jahren gestorben. Im Herbst hatte Wölkl in der Kunsthalle seine letzte große Ausstellung, die er „Verborgene Bilder“ nannte. Es sollte eine Retrospektive sein, mit einem großen Katalog. Er sah darin die vielleicht letzte Chance, die wichtigsten großformatigen Triptychen zu zeigen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen