GRETTSTADT

Hackschnitzel- teurer als Ölheizung

Einstimmig erteilte der Gemeinderat Entlastung für die Jahresrechnung 2017. Sie schließt mit 10 077 980 Euro, wovon 7 454 395 Euro auf den Verwaltungs- und 2 623 584 Euro auf den Vermögenshaushalt entfallen.

Zuvor gingen Bürgermeister Ewald Vögler und Kämmerin Kerstin Frankl noch auf die Fragen und Anregungen des örtlichen Rechnungsprüfungsausschusses ein. Mit der Firma Kutzenberger habe man ein Arrangement treffen können in dem Baggerarbeiten sehr flexibel und kurzfristig möglich sind, deswegen sei dies definitiv die wirtschaftlichste Möglichkeit.

Feuerwehreinsätze würden so weit möglich natürlich verrechnet, erklärte Vögler, allerdings nicht, wenn die Betroffenen selbst Feuerwehrdienstleistende sind oder die Wehr statt der Berechnung eine größere Spende bekomme.

Der Rechnungsprüfungsausschuss stolperte auch über die hohen Heizkosten für das Nahwärmenetzwerk. Finanziell war die Hackschnitzelheizung gegenüber einem Ölpreis von einem Euro kalkuliert. Der Ölpreis sei aber seitdem gesunken. Mit Öl komme man im Augenblick rund ein Drittel billiger weg, erklärte Vögler. Aber momentan könne man daran nichts ändern und man habe ja auch ein Zeichen setzten wollen, Andreas Schech erinnerte daran, dass in diesen Kosten auch noch das Leitungsnetz drin sei, das in den ersten 20 Jahren abgezahlt werde.

Schlagworte

  • Grettstadt
  • Ursula Lux
  • Ewald Vögler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!