HAIN

Hainer Bürger will Feuerwehreinsatz bei Unwetter nicht bezahlen

Grafenrheinfeld verzichtet auf die Berechnung der Feuerwehreinsätze wegen der Schäden Ende Mai, Anfang Juni. Poppenhausen dagegen hat die Rechnungen verschickt.
Schlamm, Wasser und Dreck ergossen sich über das Hainer Grundstück Foto: Foto: Repro Hepp
„Ungleichbehandlung“ nennt ein Bürger aus Hain die Vorgehensweise der Gemeinden in Bezug auf den Starkregen Ende Mai. Grafenrheinfeld verzichtet jetzt auch auf die Berechnung der Feuerwehreinsätze wegen der Schäden Ende Mai, Anfang Juni. Zuvor hatten schon andere Gemeinden mit Rücksicht auf die besonderen Umstände keine Kostenaufstellung für die Arbeit der Floriansjünger ausgestellt. Poppenhausen dagegen hat die Rechnungen verschickt. Untere Räume waren schnell vollgelaufen Der Bürger aus Hain wohnt am Hang, und die Dreck-, Schlamm und Regenmassen hatten sich am 29. Mai einen Weg durch sein ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen