TRAUSTADT

Harte Riffs und reichlich Kunstblut

Unglaublich harte Musik, unglaubliche Maskeraden, unglaublich viel (Kunst-)Blut und unglaublich heiße Mädels. Unglaublich: Das alles in Traustadt.
Heizte den Fans in Traustadt mächtig ein: die Band „Godslave“. Foto: Fotos: Michael Bauer
Unglaublich harte Musik, unglaubliche Maskeraden, unglaublich viel (Kunst-)Blut und unglaublich heiße Mädels. Unglaublich: Das alles in Traustadt. Nicht zum ersten Mal, denn mit dem „Kettersäch – Chapter V“ haben sie in der urigen Feldscheune bereits das fünfte Metal-Festival der etwas heftigeren Art steigen lassen, die Macher um Ricky Ditzel. Über 400 Fans wollen diesmal Szene-Größen wie „Debauchery“ oder „Milking the Goatmachine“ sehen – und bekommen ordentlich was auf die Ohren. Totenschädel am Mikro Wenn „Debauchery“-Sänger und -Gitarrist Thomas ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen