Dittelbrunn

Hasenpest im Kreis Schweinfurt – auch ein Mensch erkrankt

Bei zwei verendeten Hasen wurde im November Tularämie festgestellt. Ein Landkreis-Bewohner hat die Krankheit überstanden. Doch welche Gefahr besteht für den Menschen?
Bei Tieren führt eine Infektion binnen zwei bis drei Tagen zu einer Blutvergiftung, die wiederum zu Schwäche, Ausbleiben des Fluchtverhaltens, Fieber und gesteigerter Atemfrequenz führt. Foto: Julian Stratenschulte, dpa
Zwei Feldhasen, die im November im Landkreis Schweinfurt tot aufgefunden wurden, waren mit der Hasenpest infiziert. Das teilte das Landratsamt am Donnerstagnachmittag mit. Die verendeten Tiere wurden laut Pressemitteilung im Bereich Hambach beziehungsweise Holzhausen gefunden. Nahezu gleichzeitig erfuhr das Gesundheitsamt, dass auch ein Mensch aus dem Landkreis an Tularämie erkrankt war. Dieser hatte die Erkrankung allerdings bereits überstanden. "Ein Zusammenhang mit den verendeten Tieren konnte nicht festgestellt werden", betont das Landratsamt. Dass ein Mensch an der Hasenpest ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen