GEROLZHOFEN

Hexenverfolgung: Die Taten eines perversen Sadisten

Der Regierung des Würzburger Bischofs von Julius Echter gelang es lange nicht, das Treiben des Zentgrafen Valentin Hausherr zu stoppen. Viele bezahlten mit ihrem Leben.
Der Hexenritt, ein Werk des Renaissance-Malers Hans Baldung Grien. Foto: Repro: M. Harth
Es war ein spannender Abend, der auf ein außerordentlich hohes Publikumsinteresse stieß: Rund 170 Zuhörerinnen und Zuhörer ließen sich in der Stadthalle von Dr. Robert Meier über neue Forschungsergebnisse zur Rolle des Fürstbischofs Julius Echter in der Hexenverfolgung informieren. Der Vortrag war Bestandteil des diesjährigen Kulturprogramms zum Luther-Echter-Jahr, das seinen Höhepunkt im Wandeltheater „Du musst dran glauben“ finden wird. In mehreren Veröffentlichungen hat Robert Meier, Dozent an der Universität Würzburg, in der jüngeren Vergangenheit bereits nachgewiesen, dass Julius Echter ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen