Zeilitzheim

High Tech und viel Bürokratie

17 Agrarexperten aus der Mongolei besuchten den Betrieb von Gerhard Herbert in Zeilitzheim. Sie wollten sehen, wie Milcherzeugung in Deutschland geht.
Die Verwertung von Stroh im Viehstall erklärt der Zeilitzheimer Landwirt Gerhard Herbert einer mongolischen Delegation aus Agrarexperten. Foto: Norbert Finster
Die Mongolei ist auch in Zeiten moderner Reisemöglichkeiten immer noch ein abgelegenes und weitgehend unbekanntes Land. Begegnungen mit den Menschen dieses Landes und ihrer Kultur sind selten. Viele der drei Millionen Mongolen sind immer noch Nomaden, die archaisch leben, aber trotzdem großen Anteil an der Landwirtschaft des riesigen Steppen- und Wüstenstaates in Zentralasien haben. Seine Fläche ist viereinhalb Mal so groß wie der Bundesrepublik Deutschland. Eine 17-köpfige Delegation aus Landwirtschaftsexperten erlebt seit dem Sonntag in Bayern den schroffen Gegensatz zwischen der mongolischen und der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen