Schonungen

Hochgiftig: Warum das Maiglöckchen im Apothekergarten wächst

Bayern-Tour-Natur: Der Apothekergarten in Schonungen ist ein ökologisches Kleinod. Welche Pflanze bei welchen Leiden hilft, das erfährt man bei einem Besuch.
Die schwarze Holzbiene nascht am Muskateller-Salbei. Nicht nur die Flora im Apothekergarten ist außergewöhnlich, sondern auch die Tierwelt, die dort zu finden ist. Foto: Ursula Lux
Wer kennt sie noch die alten Hausmittelchen der Oma? Generationen vor uns wussten die Natur noch zu schätzen. Wertvolle Arzneipflanzen wuchsen an den Straßen und Wegen, und nicht nur der Apotheker machte daraus Medizin. In unserer hochtechnisierten und naturfeindlichen Welt sind die Wegränder sauber, immer mehr Flächen versiegelt. Monokulturen und Schädlingsbekämpfungsmittel tun ein Übriges, um die Naturlandschaft zu verändern. Das von Generation zu Generation weitergegebene Wissen über die Heilkraft der Pflanzen ist ebenfalls weitgehend verloren gegangen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen