29.01.2013 Foto: Matthias Beck

Hat eine lange Geschichte hinter sich: 1614 erbaut, fungierte das Schloss Oberschwarzach im Jahr 1812 als Wohnung des Pfarrers, 1821 als Sitz des Forstreviers und 1950 als Sitz der örtlichen Gendarmerie. Im Zuge der Gebietsreform kaufte die katholische Kirchenstiftung 1972 das Schloss vom Freistaat Bayern. An Zuschüssen gewährte die Diözese bisher circa 580 000 Euro, die Marktgemeinde etwa 40 000 Euro und die Kirchenstiftung knapp 220 000 Euro für die Instandhaltung.

1 von 2