SCHWEINFURT

Honky-Tonk-Erfinder stellt Lieblingsrezept vor

Rosmarin für das Lamm: Ralf Hofmann mit Schürze in der Küche. Foto: Martina Müller

Der Schweinfurter Ralf Hofmann erfand mit seinem – inzwischen Leipziger – Kumpel Dominik Brähler die Kneipennacht „Honky Tonk“. Die hat ihre Blues Agency mittlerweile nach Flensburg und Villach, in die Schweiz und nach Bulgarien exportiert. Der Gast dieser Festivals ernährt sich eher von Bissen auf die Hand. Für den vielseitigen Veranstalter und umtriebigen SPD-Stadtrat hat richtiges Kochen dagegen „etwas Meditatives“.

Wobei, als Konzertveranstalter und Musikeragent ist er nur noch halbtags unterwegs. Aus der Honky-Tonk-Idee, ganz ursprünglich ein Benefizabend im legendären Kulturzentrum Schreinerei, hat sich nicht nur ein mitteleuropäisches Netzwerk entwickelt, sondern es hat sich auch die derzeitige Hauptbeschäftigung des Schweinfurters abgespalten und entwickelt: Hofmann macht „Live-Marketing“ für diverse Firmen und Verbände, „platt ausgedrückt: Event-Management mit strategischem Ansatz“. Er guckt sich die Auftraggeber also genau an, überlegt mit ihnen, welche Feier oder welcher sonst wie öffentliche Auftritt zu ihrer Größe, ihrem Zweck und Image passt, und dann wird das Event in die Welt gesetzt.

Entspanntes Kochen

Aber zu Hause, wie gesagt, lieber etwas Meditatives. Deswegen wählte er unter mehreren Leibspeisen die Lammkeule, weil sie „viele Dinge vereint, die ich gern mag: mit schönem Material arbeiten, die Marinade mit den Händen richtig einmassieren, und das Schnippeln der Zutaten ist auch eine entspannende Tätigkeit“. Allein für die Vorbereitung nimmt er sich gern zwei Stunden, dann kommt der „lange Überwachungsvorgang“.

Bei den Mengen für das Gemüsebett kommt es auf ein, zwei Stück mehr oder weniger nicht an. Je nach Geschmack lassen sich auch ein paar Stangen Staudensellerie hinzufügen. Wenn man Kartoffeln – die ideale Beilage – gleich im Gemüsebett mitgart, braucht's natürlich mehr Flüssigkeitsträger. Auch bei der Garzeit in Niedertemperatur „kommt es auf eine halbe Stunde mehr oder weniger nicht an“.

Das wird gebraucht:

1 Lammkeule

3 bis 4 Zweige Rosmarin

1 Tasse Olivenöl

2 bis 3 Knoblauchzehen

Salz, Pfeffer

1 EL Puderzucker

1 Schoppen Rotwein

5 Tomaten

2 Möhren

4 Zwiebeln

0,5 l Gemüsebrühe

So wird's gemacht:

Ralf Hofmann streicht die Rosmarinnadeln von den Zweigen und rührt sie unter eine kleine Schale guten Olivenöls: „Darin muss das Fleisch nicht stundenlang marinieren, wenn man es richtig gründlich einmassiert.“ Schon das ist ihm ein Genuss: „Zum Glück gibt es in Schweinfurt mehrere türkische Geschäfte, wo man sehr gutes Lammfleisch bekommt.“ Anschließend schiebt er den gestifteten Knoblauch in die Muskeltaschen der Lammkeule. Gesalzen wird nur ganz leicht, weil die Vertreter von drei Generationen im Haus unterschiedlich salzig essen und individuell nachgreifen.

Für das Gemüsebett wird Puderzucker in einer großen Pfanne gesiebt, hellbraun kandiert und mit etwas Wein abgelöscht. Solange nachgießen und aufkochen, bis der Wein zu einer sirupartigen Flüssigkeit geworden ist. In die gibt Ralf Hofmann das fein geschnippelte Gemüse, das vorher in einer Pfanne kurz angeschwitzt wurde, gießt mit Brühe auf, das Ganze in einen Bräter um und legt das Fleisch auf dieses Bett. Da kann man schon verstehen, dass der Stadtrat und Blueser beim Kochen gern mal ein oder zwei Stündchen allein zubringt, wenn er so mit zwei Pfannen und einem Riesenbräter hantiert.

Die passende Beilage

Bei 200 Grad im Ofen 20 Minuten auf beiden Seiten anbräunen: „Dann schalte ich auf 80 bis 90 Grad runter und lasse die Keule fünf, sechs Stunden in Ruhe. Das garantiert, dass das Fleisch besonders zart und weich wird.“

Weil das Lamm eine gute „Grundfettausstattung“ hat, gibt es als Beilage etwas Aufsaugendes, nämlich Kartoffeln. Einfache Rosmarinkartoffeln oder gebackene Kartoffelspalten würden hinreichen, aber bei den Hofmanns gibt es Gratin. Denn nicht jedes Familienmitglied steht total auf Lamm: „Die nehmen das Gratin als Hauptgericht und ein bisschen Fleisch als Beigabe dazu“, sagt der praktische Hobbykoch.

Rückblick

  1. Das ist das Lieblingsrezept der Schweinfurter Eistanztrainerin
  2. Leibgericht: Was Pfarrer Jürgen Reichel gerne aufwärmt
  3. Wieso der Würzburger Sektmacher Carsten Höfer Erbsen püriert
  4. Leibgericht: Wie das Rindfleisch von der Zutatenliste flog
  5. Mozartfest Würzburg: Die Intendantin kocht Wagner-Risotto
  6. Leibgericht: Wie scharf ist die Süß'sche Wintersuppe?
  7. Wieso die Chefin des Weihnachtspostamts jetzt an Braten denkt
  8. Leibgericht: Rhön-französisches Fischmenü und dazu Apfelkuchen
  9. Leibgericht Blanchierwasser: Heute kocht der Kolumnist
  10. Leibgericht: Was der Chef des Schifffahrtsamts Schweinfurt mag
  11. Leibgericht vegan: Was bei der Galeristin in den Auflauf kommt
  12. Lieblingsrezept: Omas Reis für den Hauskreis
  13. Was beim Jazz-Präsidenten auf die Pizza kommt
  14. Bei der Schwanberg-Küchenchefin sorgt Gemüse für Geist
  15. Was der Bäcker der Benediktiner mit altem Brot macht
  16. Wenn die Würzburger Bürgerbräu-Architekten kochen
  17. Leibgericht: Wie Christian Brückner Meefischli liebt
  18. Leibgericht: Karolin Benker lässt das Kälbchen leben
  19. Leibgericht vom Slow-Food-Mann? Au Backe!
  20. Wie die Profis Ei kochen: Neue Osterrezepte aus Mainfranken
  21. Leibgericht: Schwiegermutters Pfannkuchen in eigener Soße
  22. Gudrun Griesers weltbeste Gorgonzola-Nudeln
  23. Wie Stadtvermarkter Weier Melone manscht
  24. Warum Mathias Repiscus wie Don Camillo kocht
  25. Michael Jodl und eine aufreibende Angelegenheit
  26. Das fleischliche Leibgericht des Wildparkchefs
  27. Lieblingsgericht: Der Festival-Chef schichtet auf
  28. Der Puppenspieler und der der Trost mit der Wurst
  29. Der Gewerkschafter mag es scharf
  30. Für Kilian Ort gibt's das Kartoffelpüree schön aufgeschlagen
  31. Die Kurdirektorin benötigt für ihr Lieblingsrezept ein Wasserbad
  32. Der Wirtschaftsinformatiker mag Fisch - mit Fleisch
  33. Radu Ferendino und die letzten Gemüsestangen
  34. Wie Gunther Schunk sich am liebsten das Sübble einbrockt
  35. Wo Sonja Edle von Hoeßle Klößchen statt Stahlschleifen macht
  36. Die Metzgermeister und das schnellste Huhn
  37. Nervennahrung der Friseurin
  38. Der Nachtwächter hat sich was eingebrockt
  39. Lieblingsgericht: Vergnügungswart Bernd van Elten schokoliert Reh
  40. Mein Leibgericht: Der Geiger und die Rührung
  41. Mein Leibgericht: Udo Beireis kocht Makrele in Misosud
  42. Jojo Schulz tafelt sein Leibgericht auf: Es gibt Nachtisch!
  43. HWK-Chef ist privat gern Koch
  44. Der Dirigent mit der Hummerzange
  45. Die Abgeordnete mischt munter
  46. Fleischlos durch die Fastnacht
  47. Jägersmann Habermann liebt es wild
  48. Burkard Hose und die speziellen Pfannkuchen
  49. IHK-Geschäftsführer Ralf Jahn und die selbst gerollten Klöße
  50. Ein Grafiker und Grünkohl - ohne Pinkel!

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Joachim Fildhaut
  • Blues Agency
  • Gemüsebett
  • Gratins
  • Lieblingsgerichte
  • Lieblingsrezepte
  • Puderzucker
  • Ralf Hofmann
  • Rosmarin
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!